Landrat zum Kohleausstieg: „Gut, dass nun Klarheit herrscht.“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rhein-​Kreis Neuss – „Es ist gut, dass für alle Betroffenen jetzt Klarheit über die Umsetzung des Kohlekompromisses herrscht“, so kom­men­tiert Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke die Einigung der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der betrof­fe­nen Länder zum Kohleausstieg.

Dies gelte auch für den Tagebau Garzweiler, der wei­ter in den Grenzen der Leitentscheidung aus dem Jahr 2016 betrie­ben wer­den soll, und die dazu­ge­hö­ri­gen Umsiedlungen. „Das Rheinische Revier wird in den kom­men­den Jahren einen schnel­le­ren Beitrag zum Klimaschutz leis­ten“, so Petrauschke.

Die Einigung müsse nun schnell recht­lich bin­dend fest­ge­legt wer­den, for­dert der Landrat: „Dabei muss auch die finan­zi­elle Förderung der vier Bundesländer mit 40 Milliarden Euro fest­ge­schrie­ben wer­den.“

Es ist gut, dass für Mitarbeiter von RWE ein Anpassungsgeld gezahlt wer­den soll. Es müs­sen nun neue Arbeitsplätze geschaf­fen wer­den um den Wegfall auch für jün­gere Arbeitnehmer bei RWE und in den Zulieferbetrieben aus­zu­glei­chen“, blickt Petrauschke auf die von den Kraftwerksschließungen betrof­fe­nen Arbeitnehmer.

Die Strukturmittel müs­sen jetzt schnellst­mög­lich dazu genutzt wer­den, um die not­wen­di­gen neuen Arbeitsplätze in der Region zu schaf­fen. „Hierzu müs­sen vier wesent­li­che Punkte umge­setzt wer­den: Wir benö­ti­gen aus­rei­chend Industrie- und Gewerbegebiete. Die Verkehrsinfrastruktur muss bedarfs­ge­recht gestärkt wer­den, ein­schließ­lich der Schienenverbindung Düsseldorf – Neuss – Grevenbroich – Aachen. Zudem benö­ti­gen wir flä­chen­de­ckend Breitband- und 5G-​Ausbau sowie schnel­lere Genehmigungsverfahren“, erläu­tert Petrauschke. Zum Erhalt der ener­gie­in­ten­si­ven Industrie sei es zudem wich­tig, dass auch künf­tig jeder­zeit kos­ten­güns­ti­ger Strom aus hei­mi­schen Energiequellen ver­füg­bar sei.

Wenn dies gelingt, bin ich mir sicher dass wir auch nach 2038 einer der wirtschafts- und inno­va­ti­ons­stärks­ten Kreise in Deutschland blei­ben“, blickt Petrauschke posi­tiv in die Zukunft.

(70 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)