Kreisbauernschaft Neuss-​Mönchengladbach – „Aktion Blühpatenschaften“ im Frühjahr 2020

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Insekten spie­len eine wich­tige Rolle für ein funk­tio­nie­ren­des Ökosystem. Um zu ver­hin­dern, dass die­ses emp­find­li­che Gleichgewicht nach­hal­tig gestört wird, gibt es viele Initiativen, dem Schutz von Insekten mehr Beachtung zu schenken.

So haben die Landwirte im Bereich Neuss-​Mönchengladbach im ver­gan­ge­nen Jahr über 160 ha Blühflächen ange­legt; bei einer Breite von 5 m erge­ben sich so Blühstreifen von ins­ge­samt 320 km Länge. Auch in die­sem Jahr wer­den die Landwirte ihren Beitrag leis­ten. Aber „viel mehr als im letz­ten Jahr kön­nen wir selbst nicht schaf­fen“, so Wolfgang Wappenschmidt, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Neuss-​Mönchengladbach, „schließ­lich müs­sen wir auf unse­ren Flächen etwas pro­du­zie­ren, um Geld zu ver­die­nen. Andererseits sehen wir, dass viele Bürger bereit sind, sel­ber etwas für den Schutz von Insekten zu tun.“

Hier macht die „Aktion Blühpatenschaften“ ein Angebot.

Für einen bestimm­ten Betrag kann man eine ent­spre­chende Blühfläche finan­zie­ren. Die Landwirte säen dann auf die­ser Fläche Anfang Mai eine Mischung aus blü­hen­den Pflanzen aus der Region ein und pfle­gen diese bis in den Herbst. Diese Blühflächen die­nen den Insekten als Lebensraum und Weide, u.a. auch vie­len Feldvogelarten und dem Niederwild und sind zudem schön anzusehen.

Es haben sich schon eine Reihe von Landwirten zur Mitarbeit bereit erklärt. Weitere sol­len auf den Winterversammlungen der Bauernschaft, die in den kom­men­den Wochen in den Ortsverbänden statt­fin­den, gewon­nen wer­den. Somit haben die Bürger in Kürze die Möglichkeit, eine Patenfläche in ihrer Nähe zu fin­den und sich so vor Ort über den Zustand ihrer Fläche zu infor­mie­ren. Zusätzlich sol­len sie regel­mä­ßig über das Internet infor­miert wer­den, eine Patenurkunde erhal­ten und – falls gewünscht – auf Schildern an der Fläche nament­lich genannt werden.

Wir sind der­zeit im Gespräch mit Politik und Verwaltungen in den Kommunen, mit Jägern und Imkern und erfah­ren viel Zustimmung und Unterstützung für unsere Initiative“, so Wolfgang Wappenschmidt.

Der offi­zi­elle Start der Aktion „Blühpatenschaften der Kreisbauernschaft Neuss-​Mönchengladbach“ ist für Februar vor­ge­se­hen. Dann wer­den die teil­neh­men­den Betriebe und die Konditionen für die Patenschaften auf einer Internetseite bekannt gemacht.

(101 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)