Gefahrguteinsatz in einem Industriebetrieb – Keine Verletzten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Heute Morgen (16.01.2019) wurde die Feuerwehr gegen 08:00 Uhr zu einem Betrieb an der Straße „Am Hochofen” geru­fen, in dem alte Bojen mit neuer Beleuchtungstechnik aus­ge­stat­tet werden. 

Dort gab es den Verdacht, dass bei der Demontage alter Glühstrümpfe radio­ak­ti­ves Material in gering­fü­gi­gen Mengen frei­ge­setzt wor­den sei, da diese auf­grund des Alters bei der Bearbeitung zerfielen.

Die Mitarbeiter des Betriebes wur­den durch die Feuerwehr auf Kontamination mit radio­ak­ti­vem Material geprüft und anschlie­ßend vom Rettungsdienst betreut. Bei kei­nem der Mitarbeiter konnte eine Kontamination nach­ge­wie­sen wer­den, Messungen im Arbeitsbereich erga­ben ebenso keine erhöh­ten Strahlungswerte.

Ein zustän­di­ger Mitarbeiter vom Landesamt für Arbeitsgestaltung führte eben­falls Messungen durch, auch hier­bei wur­den keine erhöh­ten Werte festgestellt.

Die Einsatzstelle wurde nach Abschluss der Messungen an die Bezirksregierung übergeben.

(113 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)