Jugend musi­ziert“: 57. Regionalwettbewerb wird ab 31. Januar in Dormagen aus­ge­tra­gen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Rund 200 musi­ka­li­sche Talente – davon 15 aus Dormagen – wer­den am 31. Januar und 1. Februar ihr Können unter Beweis stel­len.

Beim 57. Regionalwettbewerb von „Jugend musi­ziert“ tre­ten Kinder und Jugendliche aus den Musikschulen des Rhein-​Kreises Neuss an. Der Wettbewerb wird nach vier Jahren wie­der in Dormagen aus­ge­tra­gen.

Ich bin schon sehr auf­ge­regt, wenn ich an den Wettbewerb denke“, sagt die 13-​jährige Muriel. „Aber ich freue mich rie­sig.“ Seitdem sie sechs Jahre alt ist, besucht die Schülerin des Norbert Gymnasiums Knechtsteden zusam­men mit ihrer Freundin Merit (13) den Unterricht in der Musikschule Dormagen. Zunächst lern­ten die bei­den Blockflöte, seit drei Jahren spie­len sie nun zusam­men Querflöte. Für die bei­den Mädchen ist es der erste Auftritt beim Regionalwettbewerb. Ebenso wie für die elf­jäh­rige Pauline, die seit fünf Jahren Querflöte spielt.

Bei der 57. Ausgabe von „Jugend musi­ziert“ wer­den Muriel, Merit und Pauline zusam­men mit dem zwölf­jäh­ri­gen Luis-​Diego als Querflöten-​Quartett auf­tre­ten. Darüber hin­aus wer­den elf wei­tere Schülerinnen und Schüler der Musikschule ihr Können unter Beweis stel­len: ein Sänger, zwei Harfespieler, fünf Klavierspieler und ein Cello-​Duo.

Luis-​Diego hat bereits im ver­gan­ge­nen Jahr an dem Wettbewerb teil­ge­nom­men und hat es wei­ter bis auf Landesebene geschafft. Dort belegte er den zwei­ten Preis. Für die­ses Jahr hat sich der Schüler des Leibniz-​Gymnasiums vor­ge­nom­men, „einen guten Preis abzu­räu­men.“ Musikschullehrerin Johanna Gatys warnt jedoch vor zu viel Übermut: „Als Quartett zu spie­len ist sehr schwer. Man muss sich anpas­sen und auf die ande­ren hören.“ Pauline nickt. „Es ist zwar sehr schwie­rig, aber es klingt auch ganz anders als solo“, sagt die Schülerin des Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasiums. „Es ist sehr schön.“ Bühnenerfahrung hat Pauline bereits. Die Elfjährige spielt auch im Schulorchester.

Zeitplan und Kategorien:

Es gibt ins­ge­samt vier Solo- und zwei Ensemblekategorien beim Wettbewerb. Solokünstler kön­nen im Bereich Gesang, Gitarre, Harfe und Klavier antre­ten, die Bläser und Streicher dür­fen dies nur im Ensemble.

Am Freitag, 31. Januar, star­ten die Klavierspieler von 9 bis 19 Uhr in der Kulle und in Raum 2.05 des Kulturhauses. Harfe, Gesang und Gitarre fin­den von 13 bis 19 Uhr in Raum 1.01 statt. Am Samstag spie­len die Bläser von 9 bis 15 Uhr in Raum 2.05, die Streicher von 9 bis 16 Uhr in der Kulle zudem gibt es Klaviervorführungen von 13.30 bis 19.30 Uhr in Raum 2.05. Zur Stärkung hat die Cafeteria von 9 bis 17 Uhr geöff­net.

Die Verleihung der Urkunden erfolgt am Sonntag, 2. Februar, 17 Uhr, in der BvA-​Aula.

(78 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)