Jugend musi­ziert“: 57. Regionalwettbewerb wird ab 31. Januar in Dormagen ausgetragen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Rund 200 musi­ka­li­sche Talente – davon 15 aus Dormagen – wer­den am 31. Januar und 1. Februar ihr Können unter Beweis stellen.

Beim 57. Regionalwettbewerb von „Jugend musi­ziert“ tre­ten Kinder und Jugendliche aus den Musikschulen des Rhein-​Kreises Neuss an. Der Wettbewerb wird nach vier Jahren wie­der in Dormagen ausgetragen.

Ich bin schon sehr auf­ge­regt, wenn ich an den Wettbewerb denke“, sagt die 13-​jährige Muriel. „Aber ich freue mich rie­sig.“ Seitdem sie sechs Jahre alt ist, besucht die Schülerin des Norbert Gymnasiums Knechtsteden zusam­men mit ihrer Freundin Merit (13) den Unterricht in der Musikschule Dormagen. Zunächst lern­ten die bei­den Blockflöte, seit drei Jahren spie­len sie nun zusam­men Querflöte. Für die bei­den Mädchen ist es der erste Auftritt beim Regionalwettbewerb. Ebenso wie für die elf­jäh­rige Pauline, die seit fünf Jahren Querflöte spielt.

Bei der 57. Ausgabe von „Jugend musi­ziert“ wer­den Muriel, Merit und Pauline zusam­men mit dem zwölf­jäh­ri­gen Luis-​Diego als Querflöten-​Quartett auf­tre­ten. Darüber hin­aus wer­den elf wei­tere Schülerinnen und Schüler der Musikschule ihr Können unter Beweis stel­len: ein Sänger, zwei Harfespieler, fünf Klavierspieler und ein Cello-Duo.

Luis-​Diego hat bereits im ver­gan­ge­nen Jahr an dem Wettbewerb teil­ge­nom­men und hat es wei­ter bis auf Landesebene geschafft. Dort belegte er den zwei­ten Preis. Für die­ses Jahr hat sich der Schüler des Leibniz-​Gymnasiums vor­ge­nom­men, „einen guten Preis abzu­räu­men.“ Musikschullehrerin Johanna Gatys warnt jedoch vor zu viel Übermut: „Als Quartett zu spie­len ist sehr schwer. Man muss sich anpas­sen und auf die ande­ren hören.“ Pauline nickt. „Es ist zwar sehr schwie­rig, aber es klingt auch ganz anders als solo“, sagt die Schülerin des Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasiums. „Es ist sehr schön.“ Bühnenerfahrung hat Pauline bereits. Die Elfjährige spielt auch im Schulorchester.

Zeitplan und Kategorien:

Es gibt ins­ge­samt vier Solo- und zwei Ensemblekategorien beim Wettbewerb. Solokünstler kön­nen im Bereich Gesang, Gitarre, Harfe und Klavier antre­ten, die Bläser und Streicher dür­fen dies nur im Ensemble.

Am Freitag, 31. Januar, star­ten die Klavierspieler von 9 bis 19 Uhr in der Kulle und in Raum 2.05 des Kulturhauses. Harfe, Gesang und Gitarre fin­den von 13 bis 19 Uhr in Raum 1.01 statt. Am Samstag spie­len die Bläser von 9 bis 15 Uhr in Raum 2.05, die Streicher von 9 bis 16 Uhr in der Kulle zudem gibt es Klaviervorführungen von 13.30 bis 19.30 Uhr in Raum 2.05. Zur Stärkung hat die Cafeteria von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Verleihung der Urkunden erfolgt am Sonntag, 2. Februar, 17 Uhr, in der BvA-Aula.

(96 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)