Entwässerungssituation in Bedburdyck wird ver­bes­sert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Jüchen-​Bedburdyck – Bereits mehr­fach haben sich die poli­ti­schen Gremien der Stadt Jüchen, vor allem im Betriebsausschuss, mit der Entwässerungssituation in Bedburdyck beschäf­tigt.

Besonders bei Starkregen begüns­ti­gen die loka­len topo­gra­fi­schen Bedingungen, dass das ober­fläch­lich abflie­ßende Regenwasser aus der Feldlage öst­lich von Bedburdyck in Richtung der Wohnbebauung abfließt. Hierbei ist der Bereich der Hemmerdener Straße am öst­li­chen Ortseingang in Höhe der Einmündung „Am Broicher Weg“ auf­grund der Topografie neben den Regenwässern aus der Feldlage auch auf­grund der Entwässerung der L 71 beson­ders betrof­fen.

Um Verbesserungen an der Entwässerungssituation zu schaf­fen, wer­den im ers­ten Quartal 2020 zwei Maßnahmen kurz­fris­tig durch­ge­führt. Durch die Schaffung von Rückhalteraum auf einem städ­ti­schen Grundstück im Einmündungsbereich wird zukünf­tig das Regenwasser aus der Feldlage zurück­ge­hal­ten und kann dann gedros­selt der Kanalisation zuge­führt wer­den. Ebenfalls wird das Regenwasser der Straßenentwässerung der Straße „Am Broicher Weg“ zum Teil durch Änderung des Quergefälles im Einmündungsbereich der Rückhaltung zuge­führt.

Neben die­sen bau­li­chen Maßnahmen ist in Absprache mit dem das angren­zende Feld bewirt­schaf­ten­den Landwirt dar­auf hin­ge­wirkt wor­den, dass die­ser Bereich eben­falls unter Berücksichtigung der sen­si­blen Entwässerungssituation bear­bei­tet wer­den soll. In einer Breite von ca. 5 m hat die­ser bereits der Boden auf­ge­lo­ckert und eine ent­spre­chende Abflussrinne gepflügt.

So gilt der Dank von Bürgermeister Harald Zillikens und dem Technischen Dezernenten Oswald Duda beson­ders dem beackern­den Landwirt, der hier die Stadt bei die­ser wich­ti­gen Maßnahme unter­stützt.

(51 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)