Tageswohnungseinbrecher in Kaarst unter­wegs – Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Kaarst (ots) Am Mittwoch (08.01.) waren in Teilen des Kaarster Stadtgebietes Tageswohnungseinbrecher aktiv.

In der Zeit zwi­schen 15:30 Uhr und 18:45 Uhr hebel­ten Unbekannte die Terrassentür eines Einfamilienhauses an der Straße „Effertzfeld” auf. Danach durch­such­ten sie sämt­li­che Räume. Was ihnen dabei an Diebesgut in die Hände fiel, ist noch unbe­kannt.

Zwischen 11:00 Uhr und 19:15 Uhr waren Einbrecher am Schlehenweg in Holzbüttgen aktiv. Nachdem sie die Verglasung der Terrassentür eines Reihenhauses mit einem Stein ein­ge­wor­fen hat­ten, durch­such­ten Teile des Mobiliars. Beute mach­ten sie ers­ten Erkenntnissen zufolge keine.

Auf ähn­li­che Weise ver­such­ten Unbekannte am glei­chen Tag, zwi­schen 18:15 Uhr und 18:30 Uhr, in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Rheinstraße ein­zu­stei­gen, lie­ßen von einem wei­te­ren Vorhaben jedoch ab.

Am spä­ten Nachmittag, gegen 17:30 Uhr, über­rasch­ten Bewohner eines frei­ste­hen­den Einfamilienhauses an der Sperberstraße unbe­kannte Einbrecher. Diese waren gerade dabei, die Terrassentür auf­zu­he­beln, als sie offen­sicht­lich von den Zeugen auf­ge­schreckt wur­den und sofort Fersengeld gaben. Eine Fahndung nach even­tu­el­len Tatverdächtigen (eine Personenbeschreibung liegt nicht vor) ver­lief ohne Erfolg.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in allen genann­ten Fällen auf­ge­nom­men. Wer Hinweise geben kann, wird um einem Anruf unter der Telefonnummer 02131 300–0 gebe­ten.

(96 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)