Nach Bedrohung – Polizei nimmt Grevenbroicher in sei­ner Wohnung fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Stadtmitte (ots) Am Mittwochabend (8.1.) kam es zu einem Polizeieinsatz in Grevenbroich.

Nach bis­he­ri­gen Informationen war es zunächst zu einer ver­ba­len Auseinandersetzung zwi­schen einem 43-​jährigen Grevenbroicher und Mitarbeitern des Ordnungs- und Servicedienstes der Stadt Grevenbroich an der Schloßstraße gekom­men. Gegenstand die­ses Streitgespräches soll die Leinenpflicht für Hunde gewe­sen sein.

Der 43-​Jährige begab sich dar­auf­hin mit Hund in seine Wohnung und wählte den Notruf der Polizei. Er gab an, bewaff­net zu sein. Nachdem die Polizeibeamten aus der Wohnung Schussgeräusche gehört hat­ten, nahm sie den Grevenbroicher kurz vor 21:00 Uhr durch Spezialeinheiten wider­stands­los und unver­letzt in der Wohnung fest. Im Rahmen der Durchsuchung wurde eine Schreckschusswaffe auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Weitere Personen befan­den sich nicht in den Räumlichkeiten.

Die Polizei war vor Ort mit meh­re­ren Streifenwagen im Einsatz. Sie prüft nun­mehr die Hintergründe der Auseinandersetzung und hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Bedrohung gegen den 43-​Jährigen ein­ge­lei­tet. Der Verdächtige hatte am Telefon gegen­über der Polizei ange­ge­ben, die Mitarbeiter der Stadt Grevenbroich mit Waffen atta­ckie­ren zu wollen.

(279 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)