Nach Bedrohung – Polizei nimmt Grevenbroicher in sei­ner Wohnung fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Grevenbroich-​Stadtmitte (ots) Am Mittwochabend (8.1.) kam es zu einem Polizeieinsatz in Grevenbroich.

Nach bis­he­ri­gen Informationen war es zunächst zu einer ver­ba­len Auseinandersetzung zwi­schen einem 43-​jährigen Grevenbroicher und Mitarbeitern des Ordnungs- und Servicedienstes der Stadt Grevenbroich an der Schloßstraße gekom­men. Gegenstand die­ses Streitgespräches soll die Leinenpflicht für Hunde gewe­sen sein.

Der 43-​Jährige begab sich dar­auf­hin mit Hund in seine Wohnung und wählte den Notruf der Polizei. Er gab an, bewaff­net zu sein. Nachdem die Polizeibeamten aus der Wohnung Schussgeräusche gehört hat­ten, nahm sie den Grevenbroicher kurz vor 21:00 Uhr durch Spezialeinheiten wider­stands­los und unver­letzt in der Wohnung fest. Im Rahmen der Durchsuchung wurde eine Schreckschusswaffe auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Weitere Personen befan­den sich nicht in den Räumlichkeiten.

Die Polizei war vor Ort mit meh­re­ren Streifenwagen im Einsatz. Sie prüft nun­mehr die Hintergründe der Auseinandersetzung und hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Bedrohung gegen den 43-​Jährigen ein­ge­lei­tet. Der Verdächtige hatte am Telefon gegen­über der Polizei ange­ge­ben, die Mitarbeiter der Stadt Grevenbroich mit Waffen atta­ckie­ren zu wol­len.

(256 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)