Tatverdächtiges Duo gestellt – Zeuge infor­mierte die Polizei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) Die Polizei konnte in der Nacht zum Mittwoch (08.01.) zwei Verdächtige vor­läu­fig festnehmen.

Die Bewohnerin eines Einfamilienhauses, beob­ach­tete, gegen 00:40 Uhr, zwei Männer auf ihrem Grundstück an der Buschgasse. Das Duo, einer von ihnen war mit einer dunk­len Sturmhaube mas­kiert und trug einen Rucksack, schlich an den Garagen vor­bei durch den Garten. Gleichzeitig bemerk­ten beide, dass sie offen­sicht­lich ent­deckt wur­den und flüch­te­ten. Die Zeugin unter­rich­tete sofort die Polizei.

Während der Fahndung konn­ten Polizeibeamte das ver­däch­tige Duo auf der Silostraße stel­len. Die bei­den Männer waren auf­fäl­lig außer Atem und mach­ten der Streife gegen­über unglaub­wür­dige und wider­sprüch­li­che Angaben. Während der Kontrolle stell­ten die Ordnungshüter Sturmhauben und diver­ses Einbruchwerkzeug sicher.

Die poli­zei­be­kann­ten Männer aus Grevenbroich, im Alter von 24 und 25 Jahren, wur­den wegen Verdacht des ver­such­ten Einbruchs vor­läu­fig fest­ge­nom­men und ein ent­spre­chen­des Strafverfahren eingeleitet.

Dieser Sachverhalt zeigt, wie wich­tig die Meldung von ver­däch­ti­gen Beobachtungen sein kann. Die Polizei geht mit zivi­len und uni­for­mier­ten Streifen gegen Eigentumsdelikte vor, doch sie kann nicht über­all sein. Wer ver­däch­tige Beobachtungen macht, sollte (wie in die­sem Fall) sofort den Notruf 110 wäh­len und die Situation mög­lichst genau schildern.

So kann die Polizei unver­züg­lich Streifenwagen zum Einsatzort schi­cken und dem Verdacht nach­ge­hen. Niemand muss sich hier­bei selbst in Gefahr brin­gen. Schildern Sie Ihre Beobachtungen aus siche­rer Entfernung und hel­fen Sie so, Täter ding­fest zu machen.

(97 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)