Passagierrekord des Flughafens Düsseldorf kein Grund zum Feiern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – „Die seit Beginn des Jahrhunderts zweit­höchste Zahl von Flugbewegungen und der Passagierrekord im ver­gan­ge­nen Jahr sind kein Grund für Freudenfeuerwerke,“ kom­men­tiert der Vorsitzende des Vereins „Kaarster gegen Fluglärm e.V.“ Werner Kindsmüller die Jahresbilanz des Flughafens Düsseldorf. 

Solche Rekorde und Jubelfeiern des Flughafenmanagements pas­sen nicht in die Zeit. Luftverkehr ist die schmut­zigste Form der Mobilität. „Mit jeder Tonne Kerosin wer­den drei Tonnen CO2 frei­ge­setzt.“ Der Flugverkehr müsse des­halb schrump­fen statt zu wachsen.

Konkret schlägt der Verein vor, dass auf Kurzstreckenflüge, die 26% aller Flugbewegungen von und nach Düsseldorf aus­mach­ten ver­zich­tet wird. Die dadurch frei­wer­den­den Flugrechte soll­ten gestri­chen werden.

Eine redu­zie­rende Wirkung auf die Nachfrage würde auch von höhe­ren Landegebühren aus­ge­hen. Verkehrsminister Wüst habe es in der Hand, bei der in die­sem Jahr anste­hen­den Neuregelung der Gebühren die Lärm- und Schadstoffemissionen mit höhe­ren Abgaben zu bele­gen. Dies würde zu höhe­ren Ticketpreisen und einem Rückgang der Nachfrage führen.

Der Rückgang der Verstöße gegen die Betriebsgenehmigung in der Nacht ist ein Erfolg, der auf die Proteste der Anwohner zurück­geht und für den der Flughafen nichts kann,“ stellt Kindsmüller fest. Im ver­gan­ge­nen Jahr, so der Verein habe es fast 2.000 Verstöße gegen die Nachtflugbestimmungen gege­ben. Dies seien zwar deut­lich weni­ger als im Vorjahr, aber immer noch mehr als fünf Ruhestörungen in jeder Nacht. Um die Anwohner wir­kungs­voll zu schüt­zen, müsse das Verkehrsministerium ein strik­tes Start- und Landverbot nach 22 Uhr verhängen.

Meldung Flughafen Düsseldorf (Auszug)

Der Flughafen Düsseldorf blickt auf das erfolg­reichste Verkehrsjahr sei­ner Geschichte zurück. Insgesamt nutz­ten im abge­lau­fe­nen Jahr 25.489.412 Passagiere Nordrhein-​Westfalens größ­ten Flughafen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Reisenden um fünf Prozent.

Im Jahresdurchschnitt nutz­ten täg­lich rund 70.000 Menschen den Düsseldorfer Flughafen. Mit 92.509 Passagieren war der 13. Oktober der ver­kehrs­reichste Tag. Die Zahl der Flugbewegungen stieg um 3,3 Prozent auf 225.935. Am bewe­gungs­reichs­ten Tag des Jahres, dem 24. Oktober, star­te­ten und lan­de­ten 720 Flugzeuge. Die Zahl der abend­li­chen Flugbewegungen ging trotz der gestie­ge­nen Anzahl an Bewegungen 2019 deut­lich um etwa 30 Prozent zurück.

77 Airlines boten 2019 aus der nordrhein-​westfälischen Landeshauptstadt her­aus ins­ge­samt 205 Ziele in 59 Ländern an. Die Zahl der Langstreckenabflüge lag in der Spitze kon­stant bei 111 pro Woche. Im Interkont-​Bereich flo­gen die Fluggesellschaften 33 Ziele in 18 Ländern an. 

(121 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)