Passagierrekord des Flughafens Düsseldorf kein Grund zum Feiern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Kaarst – „Die seit Beginn des Jahrhunderts zweit­höchste Zahl von Flugbewegungen und der Passagierrekord im ver­gan­ge­nen Jahr sind kein Grund für Freudenfeuerwerke,“ kom­men­tiert der Vorsitzende des Vereins „Kaarster gegen Fluglärm e.V.“ Werner Kindsmüller die Jahresbilanz des Flughafens Düsseldorf.

Solche Rekorde und Jubelfeiern des Flughafenmanagements pas­sen nicht in die Zeit. Luftverkehr ist die schmut­zigste Form der Mobilität. „Mit jeder Tonne Kerosin wer­den drei Tonnen CO2 frei­ge­setzt.“ Der Flugverkehr müsse des­halb schrump­fen statt zu wach­sen.

Konkret schlägt der Verein vor, dass auf Kurzstreckenflüge, die 26% aller Flugbewegungen von und nach Düsseldorf aus­mach­ten ver­zich­tet wird. Die dadurch frei­wer­den­den Flugrechte soll­ten gestri­chen wer­den.

Eine redu­zie­rende Wirkung auf die Nachfrage würde auch von höhe­ren Landegebühren aus­ge­hen. Verkehrsminister Wüst habe es in der Hand, bei der in die­sem Jahr anste­hen­den Neuregelung der Gebühren die Lärm- und Schadstoffemissionen mit höhe­ren Abgaben zu bele­gen. Dies würde zu höhe­ren Ticketpreisen und einem Rückgang der Nachfrage füh­ren.

Der Rückgang der Verstöße gegen die Betriebsgenehmigung in der Nacht ist ein Erfolg, der auf die Proteste der Anwohner zurück­geht und für den der Flughafen nichts kann,“ stellt Kindsmüller fest. Im ver­gan­ge­nen Jahr, so der Verein habe es fast 2.000 Verstöße gegen die Nachtflugbestimmungen gege­ben. Dies seien zwar deut­lich weni­ger als im Vorjahr, aber immer noch mehr als fünf Ruhestörungen in jeder Nacht. Um die Anwohner wir­kungs­voll zu schüt­zen, müsse das Verkehrsministerium ein strik­tes Start- und Landverbot nach 22 Uhr ver­hän­gen.

Meldung Flughafen Düsseldorf (Auszug)

Der Flughafen Düsseldorf blickt auf das erfolg­reichste Verkehrsjahr sei­ner Geschichte zurück. Insgesamt nutz­ten im abge­lau­fe­nen Jahr 25.489.412 Passagiere Nordrhein-​Westfalens größ­ten Flughafen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Reisenden um fünf Prozent.

Im Jahresdurchschnitt nutz­ten täg­lich rund 70.000 Menschen den Düsseldorfer Flughafen. Mit 92.509 Passagieren war der 13. Oktober der ver­kehrs­reichste Tag. Die Zahl der Flugbewegungen stieg um 3,3 Prozent auf 225.935. Am bewe­gungs­reichs­ten Tag des Jahres, dem 24. Oktober, star­te­ten und lan­de­ten 720 Flugzeuge. Die Zahl der abend­li­chen Flugbewegungen ging trotz der gestie­ge­nen Anzahl an Bewegungen 2019 deut­lich um etwa 30 Prozent zurück.

77 Airlines boten 2019 aus der nordrhein-​westfälischen Landeshauptstadt her­aus ins­ge­samt 205 Ziele in 59 Ländern an. Die Zahl der Langstreckenabflüge lag in der Spitze kon­stant bei 111 pro Woche. Im Interkont-​Bereich flo­gen die Fluggesellschaften 33 Ziele in 18 Ländern an. 

(91 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)