Stadtalarm: Chemikalienaustritt in einem Betrieb – Personen verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) Mit einem Großaufgebot war die Feuerwehr Grevenbroich am gest­ri­gen Donnerstagmorgen, den 02.01.2020, an der Aluminiumstraße in Grevenbroich im Einsatz. 

In einem dort ansäs­si­gen Betrieb sollte eine Chemikalie aus­tre­ten. Die Werkfeuerwehr alar­mierte die Kräfte der Grevenbroicher Wehr zur Unterstützung. Drei Personen kamen leicht ver­letzt ins Krankenhaus.

Bei Eintreffen stellte sich her­aus, dass etwa 50 Liter einer Flüssigkeit aus einer Leitung aus­ge­tre­ten waren. Die Leitung wurde bereits durch die Werkfeuerwehr abge­sperrt”, sagt Einsatzleiter Michael Wolff von der Feuerwehr Grevenbroich. Im wei­te­ren Einsatzverlauf wurde der Stoff durch Mitarbeiter des Betriebes als Flusssäure klas­si­fi­ziert. „Da Flusssäure eine sehr aggres­sive Wirkung hat, wur­den wei­tere Einsatzkräfte alar­miert”, erklärt Wolf. Zudem wurde ein Fachberater Chemie von der Feuerwehr Jüchen hin­zu­ge­zo­gen. Außerdem wur­den wei­tere Chemikalienschutzanzüge der Feuerwehr Neuss und ein Fachberater der Bayer AG angefordert.

Bild: Feuerwehr Grevenbroich

Da zu die­ser Zeit von einer lan­gen Einsatzdauer aus­ge­gan­gen wurde und die Arbeit im Chemikalienschutzanzug einen hohen Personalansatz erfor­dert, wur­den wei­tere Einheiten der Feuerwehr Grevenbroich ange­for­dert. Im wei­te­ren Verlauf konnte durch eine Probenentnahme fest­ge­stellt wer­den, dass es sich bei dem Stoff nicht um Flusssäure han­delt. Die aus­ge­tre­tene Chemikalie wurde als drei Prozentige Schwefelsäure ein­ge­stuft. Daraufhin über­nahm die Werkfeuerwehr des Unternehmens die Einsatzstelle.

Im Einsatz waren alle Einheiten der Feuerwehr Grevenbroich. Ein Teil der alar­mier­ten Kräfte besetzte die Feuerwache, um bei wei­te­ren Einsätzen ein­grei­fen zu kön­nen. Zudem waren 4 Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz.

Während des Einsatzes an der Aluminiumstraße kam es gegen 11.30 Uhr zu einer wei­te­ren Alarmierungen im Stadtgebiet. An der Energiestraße in Neurath kam es zu einem Verkehrsunfall. Hier hieß es zunächst, dass zwei Personen im Fahrzeug ein­ge­klemmt seien. Dies bestä­tigte sich zum Glück nicht. Zwei Personen wur­den ins Krankenhaus trans­por­tiert. Kräfte der haupt­amt­li­chen Wache, der Einheit Frimmersdorf/​Neurath und Kapellen wur­den an die­ser Einsatzstelle tätig.

Bild: Feuerwehr Grevenbroich

Gegen 12.40 Uhr konn­ten beide Einsätze been­det werden.

(462 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)