Stadtalarm: Chemikalienaustritt in einem Betrieb – Personen ver­letzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Grevenbroich (ots) Mit einem Großaufgebot war die Feuerwehr Grevenbroich am gest­ri­gen Donnerstagmorgen, den 02.01.2020, an der Aluminiumstraße in Grevenbroich im Einsatz.

In einem dort ansäs­si­gen Betrieb sollte eine Chemikalie aus­tre­ten. Die Werkfeuerwehr alar­mierte die Kräfte der Grevenbroicher Wehr zur Unterstützung. Drei Personen kamen leicht ver­letzt ins Krankenhaus.

Bei Eintreffen stellte sich her­aus, dass etwa 50 Liter einer Flüssigkeit aus einer Leitung aus­ge­tre­ten waren. Die Leitung wurde bereits durch die Werkfeuerwehr abge­sperrt”, sagt Einsatzleiter Michael Wolff von der Feuerwehr Grevenbroich. Im wei­te­ren Einsatzverlauf wurde der Stoff durch Mitarbeiter des Betriebes als Flusssäure klas­si­fi­ziert. „Da Flusssäure eine sehr aggres­sive Wirkung hat, wur­den wei­tere Einsatzkräfte alar­miert”, erklärt Wolf. Zudem wurde ein Fachberater Chemie von der Feuerwehr Jüchen hin­zu­ge­zo­gen. Außerdem wur­den wei­tere Chemikalienschutzanzüge der Feuerwehr Neuss und ein Fachberater der Bayer AG ange­for­dert.

Bild: Feuerwehr Grevenbroich

Da zu die­ser Zeit von einer lan­gen Einsatzdauer aus­ge­gan­gen wurde und die Arbeit im Chemikalienschutzanzug einen hohen Personalansatz erfor­dert, wur­den wei­tere Einheiten der Feuerwehr Grevenbroich ange­for­dert. Im wei­te­ren Verlauf konnte durch eine Probenentnahme fest­ge­stellt wer­den, dass es sich bei dem Stoff nicht um Flusssäure han­delt. Die aus­ge­tre­tene Chemikalie wurde als drei Prozentige Schwefelsäure ein­ge­stuft. Daraufhin über­nahm die Werkfeuerwehr des Unternehmens die Einsatzstelle.

Im Einsatz waren alle Einheiten der Feuerwehr Grevenbroich. Ein Teil der alar­mier­ten Kräfte besetzte die Feuerwache, um bei wei­te­ren Einsätzen ein­grei­fen zu kön­nen. Zudem waren 4 Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz.

Während des Einsatzes an der Aluminiumstraße kam es gegen 11.30 Uhr zu einer wei­te­ren Alarmierungen im Stadtgebiet. An der Energiestraße in Neurath kam es zu einem Verkehrsunfall. Hier hieß es zunächst, dass zwei Personen im Fahrzeug ein­ge­klemmt seien. Dies bestä­tigte sich zum Glück nicht. Zwei Personen wur­den ins Krankenhaus trans­por­tiert. Kräfte der haupt­amt­li­chen Wache, der Einheit Frimmersdorf/​Neurath und Kapellen wur­den an die­ser Einsatzstelle tätig.

Bild: Feuerwehr Grevenbroich

Gegen 12.40 Uhr konn­ten beide Einsätze been­det wer­den.

(423 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)