Kino-​Vergnügen in der Kulturhalle Dormagen auch 2020

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – 28 Quadratmeter groß ist in der Dormagener Kulturhalle die Leinwand, auf der das städ­ti­sche Kulturbüro auch im ers­ten Halbjahr Filme in Top-​Kinoqualität zeigt. 

Zumeist am ers­ten Mittwoch im Monat steht nach­mit­tags ein hei­te­rer Streifen im Rahmen des Seniorenkinos auf dem Programm, bevor abends Dramen und Komödien im Programmkino gezeigt werden.

Einlass zum Seniorenkino ist an allen Kino-​Tagen bereits um 14 Uhr. Jeder Nachmittag star­tet mit einer Kaffee- und Kuchenrunde, ehe es um 15 Uhr „Film ab“ heißt. Los geht es am Mittwoch, 8. Januar, mit der Erfolgskomödie „Willkommen bei den Sch’tis“. Der Postbeamte und Südfranzose Philippe Abrams wird unfrei­wil­lig ver­setzt: zu den Sch’tis, wie die Nordlichter wegen ihres Dialekts genannt wer­den. Zwei Welten pral­len auf­ein­an­der. Schnell merkt Philippe, dass er den Sch´ti-Dialekt zwar nicht ver­steht, die Menschen aber unwahr­schein­lich herz­lich sind. In „Das Festmahl im August“ am Mittwoch, 12. August, bekommt es der in die Jahre gekom­mene Junggeselle Gianni als Gastgeber wider Willen mit vier Seniorinnen zu tun. Alle vier sind äußerst eigen­sin­nig und alles andere als pfle­ge­leicht... „Monsieur Pierre geht online“ ist eine roman­ti­sche Komödie rund um die Wirrungen des Online-​Flirtens, die am Mittwoch, 8. April, in der Kulturhalle zu sehen ist. Ein Witwer sucht im Internet die große Liebe, aber seine Herzensdame kennt sein wah­res Alter nicht.

Der junge Fotograf Francois steht im Mittelpunkt des Streifens „Made in China“ am Mittwoch, 6. Mai. Francois sieht Vaterfreuden ent­ge­gen und will sich des­halb mit sei­ner chi­ne­si­schen Familie, mit der er seit zehn Jahren kei­nen Kontakt hat, ver­söh­nen. Unterstützung erhält er von sei­nem chao­ti­schen Freund Bruno, der bei Francois‘ Familie in jedes sich bie­tende Fettnäpfchen tritt. Dieter Hallervorden spielt die Hauptrolle in „Sein letz­tes Rennen“ am Mittwoch, 3. Juni. In der Rolle des kau­zi­gen Paul berei­tet er sich rund 50 Jahre nach sei­nem Marathon-​Gold auf den Berlin-​Marathon vor. Die Mitbewohner im Altersheim beäu­gen ihn skeptisch.

Um 19 Uhr statt wie bis­her um 20 Uhr star­ten nun die Filme im Programmkino. Die Reihe star­tet am 8. Januar mit der Musical-​Komödie „La La Land“. Dem Drama „Toni Erdmann“ am 12. Februar schließt sich am 8. April die Tragik-​Komödie „Birnenkuchen mit Lavendel“ an. Es fol­gen die Komödie „Der geheime Roman des Monsieur Pick“ am 6. Mai und das Drama „Systemsprenger“ am 3. Juni.

Die Zuschauer sit­zen wie­der gemüt­lich an Tischen. Karten für das Seniorenkino inklu­sive Kaffee, Wasser und Kuchen kos­ten im Vorverkauf sie­ben Euro und an der Tageskasse 8,50 Euro. Die Tickets für das Programmkino sind zum Preis von 8,50 Euro erhält­lich. Die Karten gibt es im Vorverkauf beim Kulturbüro, tele­fo­nisch unter 02133 257 338 und im Internet unter www​.dor​ma​gen​.de/​t​i​c​k​ets.

Zudem bie­tet das Kulturbüro erst­mals Abos für jeweils alle fünf Filme im Seniorenkino für 30 Euro und für das Programkino für 35 Euro an. Senioren, die Begleitung benö­ti­gen, kön­nen sich an den Kulturbegleitdienst der Freiwilligenagentur Dormagen wen­den. Informationen gibt es tele­fo­nisch unter 02133 539 220. 

(65 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)