Bewaffneter Raub auf Tankstelle – Drei Tatverdächtige vor­läu­fig festgenommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Kapellen (ots) Am Montagabend, gegen 22:00 Uhr, wurde eine Tankstelle auf der Talstraße in Kapellen überfallen.

Die 35-​jährige Kassiererin befand sich zu die­ser Zeit alleine im Verkaufsraum, als ein mas­kier­ter Täter in den Geschäftsraum ein­drang. Er bedrohte die Tankstellenmitarbeiterin unver­mit­telt mit einer Pistole und ver­langte die Herausgabe der Einnahmen. Nach Erhalt eines gerin­gen Bargeldbetrages flüch­tete der Räuber gemein­sam mit einem vor der Tür war­ten­den Mittäter zunächst fuß­läu­fig vom Tankstellengelände.

Im Rahmen einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahndung mit star­ken Kräften der Polizei des Rhein-​Kreises Neuss konnte im Bereich des Bahnhofs Kleinenbroich ein ver­däch­ti­ger Pkw Suzuki fest­ge­stellt wer­den. Im Rahmen der Überprüfung der drei Fahrzeuginsassen erhär­tete sich schnell der Verdacht, dass die jun­gen Männer im Alter von 16, 17 und 18 Jahren mit Wohnsitzen in Grevenbroich und Korschenbroich im Tatzusammenhang mit dem vor­he­ri­gen Raub standen.

Bei der Durchsuchung des mit­ge­führ­ten Fahrzeuges wur­den die Schusswaffe, wie auch die Beute auf­ge­fun­den. In der Folge wur­den die drei Männer vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Aufgrund des Konsums von Betäubungsmitteln wur­den ihnen zudem Blutproben entnommen.

Gegen sie wur­den Strafverfahren, unter ande­rem wegen schwe­ren Raubes und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ein­ge­lei­tet. Die Ermittlungen dies­be­züg­lich dau­ern zur­zeit noch an.

Die 35-​jährige Geschädigte erlitt durch die Tat einen Schock. Sie wurde vor Ort ret­tungs­me­di­zi­nisch betreut und konnte im Anschluss nach Hause ent­las­sen werden.

(1.045 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)