Einbrecher trie­ben ihr Unwesen an den Weihnachtsfeiertagen im Kreisgebiet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch, Neuss, Kaarst, Rommerskirchen, Grevenbroich (ots) Am Donnerstag (26.12.) kam es um Mitternacht zu einem Einbruchsversuch in ein Mehrfamilienhaus am Ilbertzweg in Meerbusch-​Strümp.

Eine Zeugin bemerkte drei unbe­kannte Täter im Treppenhaus. Daraufhin flüch­tete das Trio in Richtung Camesallee. Nach ers­ten Erkenntnissen gelangte das Trio nicht in Wohnungen des Hauses. An der Eingangstür des Mehrfamilienhauses stellte die Polizei Hebelspuren fest. Die Zeugin beschreibt die Täter wie folgt:

  • unge­fähr 25 bis 30 Jahre alt, kurze Haare, trai­nierte Figur. Die Unbekannten tru­gen zum Tatzeitpunkt schwarze und blaue Bomberjacken.

Am ers­ten Weihnachtstag (25.12.) stie­gen unge­be­tene Gäste in ein Reihenhaus am Sonnenweg in Meerbusch-​Büderich ein. Die Unbekannten ent­wen­de­ten Schmuck und Uhren. Der Einbruch geschah in der Zeit von 12 Uhr bis 21:35 Uhr.

Auch in Neuss waren Einbrecher zur Weihnachtszeit unter­wegs. Am Nordparkweg auf der Furth wurde in eine Wohnung ein­ge­bro­chen. An Heiligabend (24.12.), zwi­schen 17:50 Uhr und 18:20 Uhr, stie­gen unge­be­tene Gäste bei einer Mietpartei des Mehrfamilienhauses ein und erbeu­te­ten Wertgegenstände.

In einem Mehrfamilienhaus an der Hoistener Straße (Neuss) bra­chen Unbekannte in gleich zwei Wohnungen ein und erbeu­te­ten Schmuck. Der Tatzeitraum liegt zwi­schen Mittwoch und Donnerstag (25./26.12.), in der Zeit von 15:30 Uhr bis 14:20 Uhr.

Im Neusser Stadtteil Dreikönigenviertel, an der Körnerstraße hebel­ten Einbrecher die Eingangstür eines Reihenhauses auf. Sie erbeu­te­ten, in der Zeit zwi­schen Dienstag 17:30 Uhr und Mittwoch (24./25.12.) 00:30 Uhr, Schmuck und Bargeld.

Am Mittwoch (25.12.), in der Zeit von 16:20 Uhr bis 18:15 Uhr, stie­gen Einbrecher in ein Einfamilienhaus an der Eibischstraße in Neuss-​Reuschenberg ein. Auf der Suche nach Wertsachen durch­wühl­ten die Täter meh­rere Räumlichkeiten. Angaben zum Diebesgut konnte vor­erst nicht gemacht wer­den.

An Heiligabend (24.12.), zwi­schen 17:20 Uhr und 21:20 Uhr, stie­gen Unbekannte in ein Reihenhaus an der Klausnerstraße in Kaarst ein. Die Täter durch­such­ten im Haus meh­rere Schränke. Nach ers­ten Erkenntnissen erbeu­te­ten sie Bargeld und Scheckkarten.

Am sel­ben Tag (24.12.), 19 bis 23 Uhr, kam es auch zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus an der Martinusstraße in Rommerskirchen. Nach ers­ten Angaben ent­wen­de­ten die Täter Schmuck und Bargeld. Auch an der Neckarstraße in Rommerskirchen kam es an Heiligabend, in der Zeit von 10:30 Uhr bis 16:15 Uhr, zu einem Einbruch. Hier ent­wen­de­ten die Täter nach ers­ten Angaben Bargeld.

In Grevenbroich war an Heiligabend eben­falls nicht nur der Weihnachtsmann unter­wegs. Am Dienstag (24.12.), in der Zeit von 15:30 Uhr bis 20:30 Uhr, kam es zu einem Einbruch an der Straße „Im Wiesengrund”. Nach ers­ten Erkenntnissen wurde Schmuck sowie ein hoch­wer­ti­ges Gepäckstück ent­wen­det.

Am sel­ben Tag (24.12.) wurde die Polizei zur Mühlenstraße im Ortsteil Grevenbroich-​Gindorf geru­fen. Dort kam es, gegen 22 Uhr, zu einem Einbruch. Aufmerksame Anwohner sahen eine ver­däch­tige Person am Haus, die fuß­läu­fig in Richtung Südstraße ver­schwand. Daraufhin infor­mier­ten die Zeugen die Polizei. Eine Fahndung nach dem Unbekannten blieb ohne Erfolg. Die Beamten stell­ten Hebelspuren an dem Einfamilienhaus fest. Angaben zum Diebesgut konnte bis­lang nicht gemacht wer­den.

In allen Fällen nahm die Polizei die Ermittlungen auf. Zeugen, die Hinweise auf ver­däch­tige Autos oder Personen an den oben genann­ten Tatorten geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu set­zen.

(179 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)