Einbrecher trie­ben ihr Unwesen an den Weihnachtsfeiertagen im Kreisgebiet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Neuss, Kaarst, Rommerskirchen, Grevenbroich (ots) Am Donnerstag (26.12.) kam es um Mitternacht zu einem Einbruchsversuch in ein Mehrfamilienhaus am Ilbertzweg in Meerbusch-Strümp. 

Eine Zeugin bemerkte drei unbe­kannte Täter im Treppenhaus. Daraufhin flüch­tete das Trio in Richtung Camesallee. Nach ers­ten Erkenntnissen gelangte das Trio nicht in Wohnungen des Hauses. An der Eingangstür des Mehrfamilienhauses stellte die Polizei Hebelspuren fest. Die Zeugin beschreibt die Täter wie folgt:

  • unge­fähr 25 bis 30 Jahre alt, kurze Haare, trai­nierte Figur. Die Unbekannten tru­gen zum Tatzeitpunkt schwarze und blaue Bomberjacken.

Am ers­ten Weihnachtstag (25.12.) stie­gen unge­be­tene Gäste in ein Reihenhaus am Sonnenweg in Meerbusch-​Büderich ein. Die Unbekannten ent­wen­de­ten Schmuck und Uhren. Der Einbruch geschah in der Zeit von 12 Uhr bis 21:35 Uhr.

Auch in Neuss waren Einbrecher zur Weihnachtszeit unter­wegs. Am Nordparkweg auf der Furth wurde in eine Wohnung ein­ge­bro­chen. An Heiligabend (24.12.), zwi­schen 17:50 Uhr und 18:20 Uhr, stie­gen unge­be­tene Gäste bei einer Mietpartei des Mehrfamilienhauses ein und erbeu­te­ten Wertgegenstände.

In einem Mehrfamilienhaus an der Hoistener Straße (Neuss) bra­chen Unbekannte in gleich zwei Wohnungen ein und erbeu­te­ten Schmuck. Der Tatzeitraum liegt zwi­schen Mittwoch und Donnerstag (25./26.12.), in der Zeit von 15:30 Uhr bis 14:20 Uhr.

Im Neusser Stadtteil Dreikönigenviertel, an der Körnerstraße hebel­ten Einbrecher die Eingangstür eines Reihenhauses auf. Sie erbeu­te­ten, in der Zeit zwi­schen Dienstag 17:30 Uhr und Mittwoch (24./25.12.) 00:30 Uhr, Schmuck und Bargeld.

Am Mittwoch (25.12.), in der Zeit von 16:20 Uhr bis 18:15 Uhr, stie­gen Einbrecher in ein Einfamilienhaus an der Eibischstraße in Neuss-​Reuschenberg ein. Auf der Suche nach Wertsachen durch­wühl­ten die Täter meh­rere Räumlichkeiten. Angaben zum Diebesgut konnte vor­erst nicht gemacht werden.

An Heiligabend (24.12.), zwi­schen 17:20 Uhr und 21:20 Uhr, stie­gen Unbekannte in ein Reihenhaus an der Klausnerstraße in Kaarst ein. Die Täter durch­such­ten im Haus meh­rere Schränke. Nach ers­ten Erkenntnissen erbeu­te­ten sie Bargeld und Scheckkarten.

Am sel­ben Tag (24.12.), 19 bis 23 Uhr, kam es auch zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus an der Martinusstraße in Rommerskirchen. Nach ers­ten Angaben ent­wen­de­ten die Täter Schmuck und Bargeld. Auch an der Neckarstraße in Rommerskirchen kam es an Heiligabend, in der Zeit von 10:30 Uhr bis 16:15 Uhr, zu einem Einbruch. Hier ent­wen­de­ten die Täter nach ers­ten Angaben Bargeld.

In Grevenbroich war an Heiligabend eben­falls nicht nur der Weihnachtsmann unter­wegs. Am Dienstag (24.12.), in der Zeit von 15:30 Uhr bis 20:30 Uhr, kam es zu einem Einbruch an der Straße „Im Wiesengrund”. Nach ers­ten Erkenntnissen wurde Schmuck sowie ein hoch­wer­ti­ges Gepäckstück entwendet.

Am sel­ben Tag (24.12.) wurde die Polizei zur Mühlenstraße im Ortsteil Grevenbroich-​Gindorf geru­fen. Dort kam es, gegen 22 Uhr, zu einem Einbruch. Aufmerksame Anwohner sahen eine ver­däch­tige Person am Haus, die fuß­läu­fig in Richtung Südstraße ver­schwand. Daraufhin infor­mier­ten die Zeugen die Polizei. Eine Fahndung nach dem Unbekannten blieb ohne Erfolg. Die Beamten stell­ten Hebelspuren an dem Einfamilienhaus fest. Angaben zum Diebesgut konnte bis­lang nicht gemacht werden.

In allen Fällen nahm die Polizei die Ermittlungen auf. Zeugen, die Hinweise auf ver­däch­tige Autos oder Personen an den oben genann­ten Tatorten geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

(203 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)