Rommerskirchen: S‑Bahn Ausbau auf der Fahrstrecke Köln – Grevenbroich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Zum Thema S‑Bahn Ausbau im Rheinischen Revier haben sich ver­gan­gene Woche Landrat Petrauschke, Bürgermeister Dr. Martin Mertens und Bürgermeister Klaus Krützen im Rommerskirchener Rathaus getroffen.

Thema war der S‑Bahn Ausbau auf der Fahrstrecke Köln – Grevenbroich in Richtung Düsseldorf – Mönchengladbach. Wichtig ist den drei Verwaltungschefs, dass die­ser schnellst­mög­lich erfolgt.

Für die S6, die von Essen über Köln nach Mönchengladbach geführt wer­den soll, ist der­zeit ein Zeitkorridor bis 2025 ange­setzt. Hier wol­len die drei Verwaltungschefs gemein­sam mit Bürgermeister Harald Zillikens aus Jüchen noch­mal mit Nachdruck bei den zustän­di­gen Stellen dafür sor­gen, dass die­ser Zeitkorridor auch ein­ge­hal­ten wird und ihre Unterstützung zur Verwirklichung anbieten.

Ebenfalls ein wich­ti­ges Thema ist die S‑Bahn Verbindung von Grevenbroich in Richtung Düsseldorf. Derzeit wird hier eine Bahnlinie favo­ri­siert, die von Düsseldorf über Neuss – Grevenbroich in Richtung Aachen wei­ter­ge­führt wird und damit auch das Rheinische Revier erschlie­ßen würde. Dies wäre auch aus Rommerskirchener Sicht sehr wün­schens­wert, weil dass die Fahrtzeit von Rommerskirchen in Richtung Düsseldorf deut­lich ver­kür­zen würde.

Sowohl Bürgermeister Dr. Mertens, als auch Landrat Petrauschke und Bürgermeister Krützen sind sich einig, dass hier gemein­sam an einem Strang gezo­gen wer­den muss. Weitere Gespräche mit den ent­schei­den­den Stellen fol­gen und man ist sich sicher, dass der Ausbau der Infrastruktur im Rheinischen Revier vor dem Hintergrund des Strukturwandels, aber auch vor dem Hintergrund der Bewusstheit über den Klimawandel, zusätz­li­che Schritte erfor­der­lich macht.

(435 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)