Neuss: Stadt ver­gibt Heimatpreis 2019

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Bürgermeister Reiner Breuer hat am Abend,des 20.12.2019 den neuen Heimatpreis der Stadt Neuss erst­ma­lig ver­lie­hen. In fei­er­li­cher Atmosphäre ehrte Breuer drei der ins­ge­samt 24 ein­ge­reich­ten Projekte. 

Der erste Preis, dotiert mit 3.750 Euro, ging an die Interkulturellen Projekthelden. Jeweils zweit­plat­ziert mit einem Preisgeld von je 1.875 Euro waren der Norfer Heimatverein und der Arbeitskreis Nikolausmarkt des Initiativkreises Nordstadt.

Die Stadt belohnt mit dem Heimatpreis loka­les ehren­amt­li­ches Engagement, das zur Schaffung, Stärkung und zum Erhalt des Heimatgedankens auf loka­ler oder gesamt­städ­ti­scher Ebene bei­trägt. Mit allen Geehrten führte Bürgermeister Rainer Breuer ein klei­nes Interview und stellte die Preisträger und ihre Projekte vor.

Die Interkulturellen Projekthelden star­te­ten 2012 als Jugendinitiative. Aktuell bauen sie ein offe­nes Jugendzentrum für alle Jugendlichen auf und orga­ni­sie­ren unter ande­rem frei­zeit­päd­ago­gi­sche Aktivitäten und außer­schu­li­sche Bildungsangebote sowie Projekte aus den Bereichen bil­den­den Kunst, Musik, Film und Theater.

Der Norfer Heimatverein wurde 2004 gegrün­det und ist mit rund 450 Mitgliedern einer der größ­ten Vereine in Norf. Unter ande­rem war er betei­ligt an der Sanierung des Wasserturms und setzte sich für den Erhalt des Alten Rathauses in Norf ein. Die Aktiven des Heimatvereins beschäf­ti­gen sich mit der Norfer Geschichte, publi­zie­ren dazu und stel­len auch Exponate und Dokumente in einer Ausstellung aus.

Der Arbeitskreis Nikolausmarkt des Initiativkreises Nordstadt wurde 1995 gemein­nüt­zig gegrün­det und hat zum Ziel das Wir-​Gefühl und die Identifikation mit der Nordstadt zu för­dern. Aktiv wirkt er an der Verschönerung der Nordstadt und der Pflege des hei­mat­li­chen Brauchtums und der Kultur mit.

Ein beson­de­res Highlight ist der seit 1996 selbst orga­ni­sierte Nikolausmarkt, der mitt­ler­weile schon 43 Buden hat, einen Streichelzoo und ein Bühnenprogramm von den Kindertagesstätten, Grund- und wei­ter­füh­ren­den Schulen und dem Jugendfanfarenkorps. Verteilt wur­den dies­mal 400 gestif­tete Weckmänner an alle Kinder, auch an die Flüchtlingskinder aus der Unterkunft am Nordbad.

Alle Preisträger zusam­men mit Bürgermeister Reiner Breuer. Foto: Stadt

Die Bewerbungen zum Heimatpreis kamen aus den viel­fäl­tigs­ten Bereichen rund um den Heimatgedanken, etwa aus den Bereichen Kirche, Brauchtum, Jugend, Interkultur und Kunst. Der Heimatpreis wird im Rahmen eines Landesprogramms aus­ge­lobt. Um die Bedeutung des Heimatgedankens zu wür­di­gen hat die Stadt Neuss das vom Land gewährte Preisgeld noch um die Hälfte erhöht.

Der Gewinner des Neusser Heimatpreises stellt sich noch einem Wettbewerb um den Landes-​Heimatpreis, der am 28. März 2020 ver­lie­hen wird. Auch im kom­men­den Jahr wird die Stadt Neuss wie­der einen Heimatpreis ausloben.

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)