Grevenbroich: Stadt ver­leiht erst­mals Heimatpreis

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Der Rat der Stadt Grevenbroich hat in sei­ner Sitzung am 16.05.2019 beschlos­sen, einen Heimatpreis auszuloben.

Ausgezeichnet wer­den soll (über­wie­gend) ehren­amt­li­ches, her­aus­ra­gen­des Engagement für den Heimatstandort Grevenbroich. „Heimat“ steht hier­bei für das Verbindende, also die Dinge, die die Gemeinschaft, den Ort und die Stadt zusam­men­hal­ten. Der Heimatbezug ist das maß­geb­li­che Kriterium.

Aus einem Dutzend Bewerbungen hat eine Auswahlkommission, die sich aus Bürgermeister Klaus Krützen, dem Ersten Beigeordneten Michael Heesch und je einem Vertreter der Ratsfraktionen zusam­men­setzt, nun drei Gewinner ermit­telt, auf die sich die 5.000 Euro Preisgeld aufteilen:

  • Der erste Preis geht an die „Spieplatzprojekte“ der Bürgerstiftung Grevenbroich.
  • Den zwei­ten Preis erhält die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald mit dem Wildgehege im Bend.
  • Der dritte Preis geht an die „Käfer-​Allee Gustorf/​Gindorf“.

Der dritte Platz erhält 1.000 Euro Preisgeld, der zwei­ten Platz 1.500 Euro, und der erste Platz ist mit 2.500 Euro dotiert. Der Sieger nimmt zudem am Landeswettbewerb teil.

Dr. Peter Cremerius, Dieter Dorok, Anna Maria Müller, Stephen Haines (alle Auswahlkommission), Klaus-​Jürgen Ruppert (Bürgerstiftung), Martina Koch (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald), Bürgermeister Klaus Krützen und Gerd
Cremer (Käfer-​Allee). Foto: Stadt
(44 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)