Meerbusch: Betrüger erfolg­reich – Falscher Polizeibeamter sucht Seniorin auf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Meerbusch-​Osterath (ots) Am Donnerstag (12.12.) erbeu­te­ten Unbekannte an der Werkstraße in Osterath mit dem Trick des „fal­schen Polizeibeamten” eine hohe Summe Bargeld.

Eine knapp 80-​Jährige erhielt gegen 13:00 Uhr den Anruf eines ver­meint­li­chen Ermittlers der Polizei. Er erzählte ihr, dass gegen Bankmitarbeiter ermit­telt werde und man ihr Geld auf Echtheit über­prü­fen müsse. Er bewegte die an sich miss­traui­sche Seniorin durch mas­sive Überzeugungsarbeit dazu, einen hohen Betrag bei der Bank abzu­he­ben.

Danach erhielt die Meerbuscherin gegen 14:45 Uhr Besuch von einem wei­te­ren angeb­li­chen Polizeibeamten, der das Geld in Augenschein neh­men wollte. Einer Mitnahme des Betrages stimmte sie nicht zu, wurde aber immer wie­der durch den Anrufer abge­lenkt, sodass der „Polizist” sich unter einem Vorwand mit einem fünf­stel­li­gen Betrag als Beute aus der Wohnung ent­fer­nen konnte.

Als ihre Rückfragen am Telefon von dem Betrüger abge­wehrt wur­den, kon­tak­tierte die Seniorin eine Bekannte, die ihr riet, die 110 zu wäh­len, da es sich sicher­lich nicht um die echte Polizei, son­dern Betrüger gehan­delt habe.

Am glei­chen Tag ereig­ne­ten sich in Meerbusch-​Bösinghoven wei­tere Versuche mit die­ser Masche, die jedoch schei­ter­ten.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht nun Zeugen. Der Mann, der das Geld mit­nahm, wird wie folgt beschrie­ben:

  • etwa 30 Jahre alt, deut­lich grö­ßer als 180 Zentimeter, kräf­tige Statur, kur­zes, schwar­zes Haar.
  • Die Kleidung wurde als dun­kel und sport­lich beschrie­ben; er trug ver­mut­lich eine Jeans.
  • Die Körperhaltung soll nicht ganz gerade gewe­sen sein.

Wem ist zur Tatzeit in der Werkstraße etwas Verdächtiges auf­ge­fal­len, etwa der beschrie­bene Mann oder auch ein ver­däch­ti­ges Fahrzeug? Mögliche Zeugen wer­den gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 bei der Polizei zu mel­den.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.