Klartext​.NRW: Düsseldorf: Medizinischer Notfall – Renault füh­rer­los – Zweiter Pkw stoppt Fahrzeug

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf-​Angermund (ots) Donnerstag, 12. Dezember 2019 – Durch sein selbst­lo­ses, pro­fes­sio­nel­les und cou­ra­gier­tes Verhalten hat ges­tern Mittag ein 40-​jähriger Mann aus Mönchengladbach ein füh­rer­lo­ses Fahrzeug auf einer Schnellstraße im Düsseldorfer Norden gestoppt, ohne dass jemand ernst­haft zu Schaden kam. 

Der Fahrer (29 Jahre alt) des außer Kontrolle gera­te­nen Pkw hatte wäh­rend der Fahrt einen medi­zi­ni­schen Notfall erlit­ten und war unkon­trol­liert auf der Bundesstraße unter­wegs gewesen.

Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen der Polizei war zur Unfallzeit der 29-​Jährige mit sei­nem Renault auf der Danziger Straße (B 8N) aus Richtung Norden in Richtung Düsseldorf unter­wegs. Hinter ihm befand sich der 40-​Jährige mit einem VW-​UP. Kurz vor der Ausfahrt Düsseldorf-​Kalkum fuhr der Fahrer des Renault Schlangenlinien und benö­tigte die gesamte Fahrbahnbreite der zwei­spu­ri­gen Richtungsfahrbahn.

Der 40-​jährige gelernte Fahrlehrer setzte sich neben den Renault und bemerkte, wie der Fahrer in dem Pkw krampfte und offen­sicht­lich drohte bewusst­los zu wer­den. Geistesgegenwärtig setzte sich der Fahrlehrer vor den Renault und bremste ihn lang­sam bis zur Kollision aus und brachte ihn so zum Stillstand. Beide Fahrzeuge kamen beschä­digt in der Betonmittelschutzplanke zum Stehen.

Rettungskräfte brach­ten den „Patienten” in ein Krankenhaus. Polizisten nah­men den Unfall auf. Die Fahrzeuge muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Zustand des Verunfallten ist stabil.

Die Polizei lobt nach Abwägung der Umstände und nach Darstellung der kon­kre­ten Situation aus­drück­lich das Verhalten des 40-Jährigen.

(138 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)