Neuss: Falsche Polizeibeamte erfolg­reich – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Dreikönigenviertel (ots) Am Mittwoch (11.12.) erbeu­te­ten Unbekannte eine hohe Summe Bargeld, indem sie sich der Betrugsmasche des „fal­schen Polizeibeamten” bedienten.

Gegen 10 Uhr erhielt ein 57-​jähriger Neusser einen Anruf einer ver­meint­li­chen Polizeibeamtin, die vor­gab, gegen einen Bankmitarbeiter zu ermit­teln, der in kri­mi­nelle Machenschaften ver­wi­ckelt sei. Im Zuge des­sen wolle sie den Angerufenen war­nen, denn auch seine Daten und somit sein Vermögen seien davon direkt betroffen.

Es folg­ten Anrufe ande­rer Beteiligter, dar­un­ter ein wei­te­rer angeb­li­cher Polizeibeamter und ein Staatsanwalt. Der zunächst skep­ti­sche Neusser wurde gezielt unter Druck gesetzt und zur Übergabe von Bargeld und Sparbüchern gebracht, wel­che er an einem fest­ge­leg­ten Ort depo­nie­ren sollte. Die „Polizei” wolle es „in Sicherheit bringen”.

  • Gegen 14 Uhr holte ein dunk­ler geklei­de­ter, männ­li­cher Unbekannter das unter einem Auto an der Bergheimer Straße gela­gerte Geld ab und ent­kam unerkannt.

Als dem 57-​Jährigen klar wurde, dass es sich um einen Betrug han­delte, schal­tete er sofort die echte Polizei ein.

Am glei­chen Tag kam es zu wei­te­ren Betrugsversuchen die­ser Art; dar­un­ter zwei Anrufe bei Senioren in Meerbusch am Nachmittag sowie einem gegen Mittag in Rommerskirchen. Hier hat­ten die Tatverdächtigen jedoch kei­nen Erfolg und gin­gen leer aus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wer zur Tatzeit an der Bergheimer Straße etwas Verdächtiges beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 zu melden.

(135 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)