Klartext​.NRW: Paritätischer Armutsbericht 2019 zeigt ein vier­ge­teil­tes Deutschland

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – 30 Jahre nach Mauerfall ist Deutschland ein regio­nal und sozial tief zer­klüf­te­tes Land, so der Befund des aktu­el­len Armutsberichts des Paritätischen Wohlfahrtsverbands. 

Trotz eines erfreu­li­chen Rückgangs der bun­des­wei­ten Armutsquote auf 15,5 Prozent (2018) zeich­nen sich besorg­nis­er­re­gende Entwicklungen und neue Problemregionen ins­be­son­dere in Westdeutschland ab. Der Verband spricht von einer Vierteilung Deutschlands und for­dert einen Masterplan zur Armutsbeseitigung.

Die Kluft zwi­schen Wohlstandsregionen auf der einen und Armutsregionen auf der ande­ren Seite wächst ste­tig und deut­lich und der Graben ver­läuft längst nicht mehr nur zwi­schen Ost und West“, so Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes. Bei genaue­rer Betrachtung zeige sich Deutschland bei der Armut inzwi­schen vier­ge­teilt. Dem wohl­ha­ben­den Süden (Bayern und Baden-​Württemberg mit einer Armutsquote von zusam­men 11,8 Prozent), ste­hen NRW mit einer Armutsquote von 18,1 Prozent und der Osten (17,5 %) gegen­über. Dazwischen lie­gen die wei­te­ren Regionen Westdeutschlands mit einer Armutsquote von zusam­men 15,9 Prozent. „Der Armutsbericht zeigt, dass auch der Westen Deutschlands tief gespal­ten und weit ent­fernt ist von Einheitlichkeit oder gleich­wer­ti­gen Lebensbedingungen“, so Schneider.

Der Verband unter­sucht in der vor­lie­gen­den Studie die Armutsentwicklung auf Länder- und Regionalebene. In 35 von 95 Regionen ist die Armut laut Bericht zwi­schen 2008 und 2018 gesun­ken, dar­un­ter über­wie­gend ost­deut­sche Regionen. In gut einem Viertel aller Regionen ist die Armut im glei­chen Zeitraum um mehr als 20 Prozent gestie­gen. Insbesondere das Ruhrgebiet bleibe mit einer Armutsquote von 21,1 Prozent bei 5,8 Millionen Einwohner*innen Problemregion Nummer 1. Der Paritätische iden­ti­fi­ziert dar­über hin­aus eine Reihe neuer Problemregionen („Die Abgestiegenen“), die, von guter Ausgangslage in 2008 gestar­tet, inzwi­schen eben­falls Armutsquoten auf­wei­sen, die über dem Bundesdurchschnitt lie­gen. Besonders schlecht stellt sich die Entwicklung in Hessen dar: Gehörte das Bundesland vor zehn Jahren noch zum wohl­ha­ben­den Süden, ist die Armut in Hessen seit­dem um 24 Prozent gestie­gen und damit so stark wie in kei­nem ande­ren Bundesland.

Der Paritätische weist schließ­lich auf die beson­dere Dynamik bei der Entwicklung von Altersarmut und der Armut Erwerbstätiger hin: Die Armut von Rentner*innen ist in den letz­ten zehn Jahren um 33 Prozent und damit so stark wie bei kei­ner ande­ren Gruppe ange­stie­gen. Von den erwach­se­nen Armen seien 29 Prozent in Rente und 32 Prozent erwerbs­tä­tig. Jedes fünfte Kind lebt in Armut.

Der Verband for­dert in sei­nem Bericht einen dezi­dier­ten Masterplan zur Armutsvermeidung, der die Politikfelder Arbeit, Wohnen, Alterssicherung, Pflege, Gesundheit, Familie, Bildung und Teilhabe umfasst. Neben einem armuts­fes­ten Mindestlohn und einer deut­li­chen Erhöhung der Regelsätze in Hartz IV seien ins­be­son­dere Reformen der Altersgrundsicherung und die Einführung einer Kindergrundsicherung erfor­der­lich, um Armut wirk­sam vor­zu­beu­gen. Voraussetzung zur Realisierung sei dabei ein muti­ges Umsteuern in der Steuerpolitik.

Den Bericht, wei­tere Infos und eine detail­lierte Suchfunktion nach Postleitzahlen fin­den Sie am 12.12.2019 im Internet unter: www​.der​-pari​ta​e​ti​sche​.de/​s​c​h​w​e​r​p​u​n​k​t​e​/​a​r​m​u​t​s​b​e​r​i​cht

(124 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)