Meerbusch: Forschungsprojekt an der Adam-​Riese-​Schule – Grundschüler bauen das Haus der Zukunft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch-​Büderich – Forschung und Technik ste­hen aktu­ell im Mittelpunkt eines Projektes an der Adam-​Riese-​Schule in Büderich.

30 Schülerinnen und Schüler der drit­ten und vier­ten Klassen set­zen sich seit September mit dem Hausbau der Zukunft aus­ein­an­der. Dabei ler­nen die Kinder, wie die Gebäude der Zukunft aus­se­hen könn­ten. Dazu gehö­ren in Zeiten des Klimawandels ein mög­lichst sta­bi­les Design sowie Barrierefreiheit, um dem demo­gra­fi­schen Wandel gerecht zu wer­den.

Neben dem Bau der Gebäude steht aber auch das Erlernen von Computerprogrammierung im Fokus des Projektes, das die Digitalisierungsberaterin Katrin Schwarz nach Meerbusch geholt hat. „Ich bin selbst Mutter von zwei Schülern der Adam-​Riese-​Schule und wollte errei­chen, dass die Kinder an die soge­nann­ten MINT-​Bereiche, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, spie­le­risch her­an­ge­führt wer­den. Wir set­zen dabei auf das welt­weit größte Roboter- und Forschungsprojekt, die ”First Lego League Junior”, bei der die Kinder spie­le­risch in diese Themengebiete her­an­ge­führt wer­den“, so Schwarz.

Von dem Projekt an der Adam-​Riese-​Schule zeigt sich auch Meerbuschs Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage begeis­tert. So demons­trier­ten die Kinder auf dem Tablet selbst­pro­gram­mierte Windräder oder bar­rie­re­freies Wohnen in Altenheimen. „Es ist toll zu sehen, mit wie viel Spaß und Eifer die Schülerinnen und Schüler bei der Sache sind. Gerade mit Blick auf den Fachkräftemangel ist es eines der wich­tigs­ten Themenstellungen, die wir haben“, so die Bürgermeisterin.

Ein Problem, dass auch Katrin Schwarz immer häu­fi­ger fest­stellt: „In mei­nem beruf­li­chen Umfeld stoße ich immer stär­ker auf den Bedarf an geeig­ne­ten Nachwuchskräften. Mit die­sem Projekt kön­nen wir den Kindern neben dem tech­ni­schen Verständnis auch jede Menge Mut für Veränderungen, Kreativität, Offenheit und Teamgeist für ihre beruf­li­che Zukunft mit auf den Weg geben“, so Schwarz.

Weltweit gibt es aktu­ell 11.500 „First Lego League Junior Teams“, die unter dem dies­jäh­ri­gen Motto „Boomtown Build“ ler­nen, wie Bauingenieure arbei­ten und die Gebäude der Zukunft ent­wer­fen. Am Ende der Projektarbeit stel­len die Teams ihre Ergebnisse bei regio­na­len Ausstellungen vor- natür­lich auch die Kinder der Adam-​Riese-​Schule. „Wir prä­sen­tie­ren im Januar unsere Arbeitsergebnisse auf dem Regionalwettbewerb in Wuppertal den Gutachtern und dem Publikum. Für einen beson­ders her­aus­ra­gen­den Aspekt der jewei­li­gen Arbeiten erhält jedes Team eine indi­vi­du­elle Auszeichnung“, berich­tet Schwarz, die neben ihrem Engagement Unterstützung von Viktoria Bujka, Lehrerin an der Adam-​Riese-​Schule, und dem Chemiker Dr. Matthias Albers erhält, der die Kinder coacht.

Das Projekt, dass in Meerbusch aktu­ell nur an der Büdericher Adam-​Riese-​Schule statt­fin­det, soll mög­lichst viele Kinder anspre­chen. „Da wür­den wir uns natür­lich über wei­tere Schulen im Stadtgebiet freuen, die sich daran betei­li­gen“, so Katrin Schwarz wei­ter.

(38 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)