Neuss: Übernachtungseinrichtungen für Obdachlose

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss – Die kal­ten Tage ste­hen vor der Tür. In Neuss gibt es ver­schie­dene Einrichtungen, die Obdachlosen Schutz vor Kälte bie­ten.

In der Hin- und Herberge, eine Übernachtungsstelle für allein­ste­hende woh­nungs­lose Männer auf dem Derendorfweg 8, wer­den alle auf­ge­nom­men, die ansons­ten im Freien über­nach­ten müss­ten. Die Öffnungszeiten sind mon­tags bis frei­tags, 17 bis 7.30 Uhr, und von Freitagnachmittag, 17 Uhr, durch­ge­hend bis Montagmorgen, 7.30 Uhr.

Beratung und Betreuung fin­den obdach­lose Frauen auch in der Beratungsstelle Brücke des Sozialdienstes Katholischer Frauen e.V., Bleichstraße 20, (Telefon 02131/​92040). Darüber hin­aus besteht in Notfällen auch die Möglichkeit für eine Unterbringung zu sor­gen.

Tagsüber kön­nen sich Wohnungslose von mon­tags bis frei­tags bei den Sozialdiensten der Caritas im Café Ausblick, Breite Straße 105, auf­hal­ten. Dort besteht auch die Möglichkeit von acht bis 14 Uhr eine warme Mahlzeit ein­zu­neh­men.

Die Zentrale Fachstelle Wohnen der Stadt Neuss bit­tet alle Neusser Bürgerinnen und Bürger, obdach­lose Menschen auf die Einrichtungen auf­merk­sam zu machen. Nach deren Erfahrungen pas­siert es lei­der immer wie­der, dass obdach­lose Menschen erfrie­ren oder schwere Verletzungen erlei­den. Bei dro­hen­der Lebensgefahr und aku­ten gesund­heit­li­chen Gefährdungen sollte direkt die Notnummer 112 gewählt wer­den.

(161 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)