Rhein-​Kreis Neuss: Café Grenzenlos belegt ers­ten Platz beim Integrationspreis des Rhein-​Kreis Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Projekt Café Grenzenlos hat beim Integrationspreis des Rhein-​Kreises Neuss den ers­ten Platz belegt und erhielt 2.500 Euro. 

Insgesamt 15 Beiträge wur­den ein­ge­reicht, gleich zwei Dormagener Projekte schaff­ten es unter die Top vier. Denn auch das Berufsbildungszentrum Dormagen des Rhein-​Kreises Neuss ist für sein Projekt „Integration neu zuge­wan­der­ter Schülerinnen und Schüler“ mit dem vier­ten Platz aus­ge­zeich­net wor­den und erhielt 750 Euro.

2016 ist das erste Café Grenzenlos eröff­net wor­den, in den dar­auf fol­gen­den Monaten folg­ten wei­tere. Mittlerweile gibt es in Dormagen neun der nie­der­schwel­li­gen Anlaufstellen. Sie rich­ten sich an Migranten und Flüchtlinge. An ver­schie­de­nen Tagen und zu unter­schied­li­chen Zeiten bie­ten Ehrenamtliche seit vie­len Jahren die Möglichkeit des Austausches und kon­krete Hilfestellung und för­dern so die Integration der Flüchtlinge und Migranten in die Dormagener Bevölkerung und die Gesellschaft.

Die Idee für das Projekt ent­stand durch einen Hinweis einer Schulsozialarbeiterin. „Sie sprach uns an und schlug vor, eine regel­mä­ßige Infoveranstaltung für Flüchtlinge anzu­bie­ten“, erin­nert sich Regina Kappeler, Teamleiterin des Fachbereichs Integration. Zusammen mit Sozialarbeiterin Gudrun Freitag grif­fen sie den Hinweis auf und über­leg­ten, wie das Thema noch bes­ser auf­ge­grif­fen wer­den könnte. „So reifte die Idee für das erste Café Grenzenlos“, sagt Kappeler.

Den zwei­ten Platz (1.500 Euro) belegte die Initiative „Kompass D“ aus Neuss, Dritter (1.000 Euro) wurde die Friedrich-​von-​Bodelschwingh-​Grundschule in Neuss mit ihrem „Sprachpatenmodell“, Rang vier (750 Euro) ging an das Berufsbildungszentrum Dormagen des Rhein-​Kreises Neuss für sein Projekt „Integration neu zuge­wan­der­ter Schülerinnen und Schüler“. Der fünfte Platz, dotiert mit 500 Euro, ging an das Begegnungszentrum „Von Hand zu Hand“ der Diakonie Meerbusch mit ihrem Projekt „Weltreise mit dem Pappkarton“. Zudem erhiel­ten sechs wei­tere Projekte eine Anerkennungsurkunde.

Zur Jury des Integrationspreis-​Wettbewerbs gehör­ten Vertreter der fünf Kreistagsfraktionen, Barbara Brand, Kreistagsabgeordnete und Vorsitzende des Kreissozial- und Gesundheitsausschusses, sowie Kreisdirektor und Kreissozialdezernent Dirk Brügge.

Integrationspreis-​Verleihung im Kreissitzungssaal in Grevenbroich: Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke zeich­nete die Preisträger aus. Foto: A. Tinter/​Rhein-​Kreis Neuss
(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)