Neusser Jahrbuch „Novaesium 2019“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Druckfrisch kam die neue Ausgabe des Neusser Jahrbuchs am Freitag, 6. Dezember 2019, (nach­mit­tags) für nur 19,80 Euro in den Handel. Die Beigeordnete für Schule Bildung und Kultur der Stadt Neuss, Dr. Christiane Zangs, prä­sen­tierte das Werk zum Nikolaustag. 

Herausgeber des tra­di­ti­ons­rei­chen Jahrbuchs sind das Stadtarchiv (Dr. Jens Metzdorf) und das Clemens Sels Museum (Dr. Uta Husmeier-​Schirlitz). An dem über 300 Seiten star­ken Band haben wie­der nam­hafte Autoren und Autorinnen mit­ge­wirkt. Die über zwan­zig Novaesiums-​Beiträge der Ausgabe 2019 in den Bereichen Archäologie, Stadtgeschichte, Kunst sowie Denkmalpflege und Architektur geben viel­fäl­tige Einblicke in die rei­che Geschichte und das kul­tu­relle Leben der Stadt Neuss.

Den Auftakt im Jahrbuch macht Isabel Pfeiffer-​Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-​Westfalen, mit ihren Impulsen aus Nordrhein-​Westfalen für die Neusser Kulturpolitik. Auch der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW ist mit einem Beitrag ver­tre­ten. Darin geht es um gemein­same Werte und Vielfalt in Deutschland und Europa. Für die­ses Werk zu schrei­ben ist für die hoch­ka­rä­ti­gen Autorinnen und Autoren eine Ehre, denn Honorare wer­den nicht gezahlt.

Franziska Weber beschäf­tigt sich in ihrem Artikel mit Möglichkeiten der Visualisierung des römi­schen Standortes Neuss im Hinblick auf den Status als UNESCO-​Welterbe. Carl Pause und Martin Stitz bege­ben sich auf archäo­lo­gi­sche Spurensuche nach den schät­zungs­weise zehn bis fünf­zehn Neusser Burgen, eine davon ist die Burg Helpenstein. Im Themenfeld „Stadtgeschichte“ erin­nert Jan Wucherpfennig an die Gründung der Volkshochschule vor 100 Jahren. Auch geht es etwa um die ers­ten Frauen im Rat der Stadt Neuss. Diese waren näm­lich laut Artikel von Dr. Annekatrin Schaller und mit Kurzbiographien von Claudia Chehab im Zeitraum 1919 bis 1933 noch sehr unterrepräsentiert.

Das Neusser Jahrbuch ist immer Rückblick und Ausblick zugleich. Im Zuge des­sen kün­digte Kulturdezernentin Dr. Christiane Zangs an, dass es im kom­men­den Jahr am 8. März eine zehn­jäh­rige Jubiläumsfeier für das FeldHaus, dem Museum für Populäre Druckgrafik, geben wird.

(89 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)