Kaarst: Kunstcafé EinBlick: Weihnachtssingen mit den „Kaffeetassen“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Kaarst – Am Montag, den 09. Dezember 2018 um 17.30 Uhr stim­men die „Kaffeetassen“, der Chor des Kunstcafés Einblick, bekannte Weihnachtslieder an.

Alle Gäste an die­sem Nachmittag sind herz­lich ein­ge­la­den, mit zu sin­gen und das Café auf der alten Heerstraße 16 so in eine kleine Konzerthalle zu ver­wan­deln. Die jun­gen Chormitglieder haben lange für die­sen Tag geprobt und freuen sich auf mög­lichst zahl­rei­che Musikfreunde, die sie stimm­lich unter­stüt­zen.

Aber auch alle, die ein­fach nur einen net­ten Adventsnachmittag in weih­nacht­li­cher Atmosphäre genie­ßen möch­ten, sind herz­lich will­kom­men. Der Eintritt ist frei! Übrigens, wer Spaß am Singen hat und den Kreis der Kaffeetassen erwei­tern möchte, Chorprobe ist jeden Montag von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr im Kunstcafé Einblick! 

Horst Bischoff, der Chorleiter der Kaffeetassen, ist ein enga­gier­ter Musik- und Theaterkünstler aus Neuss. Er beglei­tet die jun­gen Menschen mit Behinderung auf sei­ner Gitarre, sucht mit ihnen die Lieder aus und unter­stützt sie auch gesang­lich. Die Idee zur Chorgründung stammt von Bischoff und Brigitte Albrecht, der ehren­amt­li­chen Geschäftsführerin des Cafés Einblick. „Als sozia­ler Treffpunkt in Kaarst bie­ten wir auch viele Projekte für den Freizeitbereich an“, erläu­tert Albrecht.

Unser Chor ver­eint nicht nur musi­ka­li­sches und sozia­les Engagement, viel­mehr hebt das Singen auch die Sprachprobleme der jun­gen Menschen auf”, erläu­tert sie. Bischoff lobt den guten Umgang der Sänger unter­ein­an­der. „Alle sind regel­mä­ßig und mit viel Freude dabei.

Der Chor ist für alle offen, ob mit oder ohne Behinderung. „Neue Sängerinnen und Sänger sind jeder­zeit herz­lich will­kom­men“, beto­nen Albrecht und Bischoff.

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.