Neuss: Pkw kol­li­diert mit Straßenbahn – meh­rere Verletzte – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss (ots) Am Mittwochnachmittag (04.12.) kam es im Kreuzungsbereich Langemarckstraße/​Stresemannallee gegen 15:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem meh­rere Personen zum Teil schwer ver­letzt wur­den.

Ein 55-​jähriger Neusser befuhr mit sei­nem Pkw Audi die Langemarckstraße in Richtung Stresemannallee, wo er nach links in Richtung Düsseldorf abbie­gen wollte. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einer Straßenbahn, die auf der Augustinusstraße in Richtung Stresemannallee unter­wegs war.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw gegen einen Ampelmast geschleu­dert. Hier stand zu die­sem Zeitpunkt ein 47-​jähriger Neusser mit sei­nem Fahrrad, der die Straße über­que­ren wollte. Nur durch Zufall blieb der Radfahrer bis auf einen Schock unver­letzt, sein Fahrrad wurde jedoch durch den her­um­schleu­dern­den Pkw beschä­digt.

Der Audi-​Fahrer, der schwer ver­letzt wurde, musste durch die Feuerwehr mit tech­ni­schem Gerät aus sei­nem Pkw befreit wer­den. Der Fahrer der Straßenbahn erlitt eben­falls einen Schock, Fahrgäste wur­den nicht ver­letzt. An den betei­lig­ten Fahrzeugen ent­stand erheb­li­cher Sachschaden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Kreuzung größ­ten­teils gesperrt wer­den, der Verkehr wurde abge­lei­tet, es kam zu Verkehrsstörungen.

Vor Ort fan­den sich viele Schaulustige ein, die die Arbeit der Polizei und der Feuerwehr zum Teil behin­der­ten. Etwa 40 Personen musste ein Platzverweis erteilt wer­den; einer Person wurde das Filmen mit dem Smartphone unter­sagt. Gegen 18:20 Uhr konnte der Kreuzungsbereich wie­der frei­ge­ge­ben wer­den.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dau­ern an. Zeugen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich mit dem Verkehrskommissariat Neuss unter der Rufnummer 02131–3000 in Verbindung zu set­zen.

(179 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)