Neuss: Pkw kol­li­diert mit Straßenbahn – meh­rere Verletzte – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss (ots) Am Mittwochnachmittag (04.12.) kam es im Kreuzungsbereich Langemarckstraße/​Stresemannallee gegen 15:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem meh­rere Personen zum Teil schwer ver­letzt wur­den.

Ein 55-​jähriger Neusser befuhr mit sei­nem Pkw Audi die Langemarckstraße in Richtung Stresemannallee, wo er nach links in Richtung Düsseldorf abbie­gen wollte. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einer Straßenbahn, die auf der Augustinusstraße in Richtung Stresemannallee unter­wegs war.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw gegen einen Ampelmast geschleu­dert. Hier stand zu die­sem Zeitpunkt ein 47-​jähriger Neusser mit sei­nem Fahrrad, der die Straße über­que­ren wollte. Nur durch Zufall blieb der Radfahrer bis auf einen Schock unver­letzt, sein Fahrrad wurde jedoch durch den her­um­schleu­dern­den Pkw beschä­digt.

Der Audi-​Fahrer, der schwer ver­letzt wurde, musste durch die Feuerwehr mit tech­ni­schem Gerät aus sei­nem Pkw befreit wer­den. Der Fahrer der Straßenbahn erlitt eben­falls einen Schock, Fahrgäste wur­den nicht ver­letzt. An den betei­lig­ten Fahrzeugen ent­stand erheb­li­cher Sachschaden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Kreuzung größ­ten­teils gesperrt wer­den, der Verkehr wurde abge­lei­tet, es kam zu Verkehrsstörungen.

Vor Ort fan­den sich viele Schaulustige ein, die die Arbeit der Polizei und der Feuerwehr zum Teil behin­der­ten. Etwa 40 Personen musste ein Platzverweis erteilt wer­den; einer Person wurde das Filmen mit dem Smartphone unter­sagt. Gegen 18:20 Uhr konnte der Kreuzungsbereich wie­der frei­ge­ge­ben wer­den.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dau­ern an. Zeugen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich mit dem Verkehrskommissariat Neuss unter der Rufnummer 02131–3000 in Verbindung zu set­zen.

(158 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.