Grevenbroich: Mordkommission ermit­telt nach ver­such­tem Tötungsdelikt – Untersuchungshaft ange­ord­net

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Grevenbroich-​Allrath (ots) In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (3./4.12.) kam es in Grevenbroich zu einem ver­such­ten Tötungsdelikt. Ein 44-​Jähriger erlitt schwere Verletzungen. Ein Verdächtiger wurde fest­ge­nom­men.

Am spä­ten Dienstagabend, gegen 23:10 Uhr, wurde der Polizei zunächst eine Ruhestörung in Allrath gemel­det. Mehrere Personen wür­den sich laut­hals auf der Straße strei­ten. In einem wei­te­ren Anruf wurde kurz dar­auf eine Schlägerei gemel­det. Die Polizei war mit meh­re­ren Streifenwagen vor Ort und traf auf dem Gehweg der Neurather Straße auf einen schwer­ver­letz­ten Mann.

Polizeibeamte küm­mer­ten sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die medi­zi­ni­sche Erstversorgung des Verletzten, der Stichwunden auf­wies. In unmit­tel­ba­rer Nähe befan­den sich zunächst keine Personen. Der 44-​Jährige wurde zur wei­te­ren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Im Rahmen der Sachverhaltsklärung und Fahndung nah­men Polizisten einen Verdächtigen im Alter von 34 Jahren vor­läu­fig fest. Nach ers­ten Einschätzungen war es in einer Wohnung an der Neurather Straße zu einem Streit und in der wei­te­ren Folge zu einer kör­per­li­chen Auseinandersetzung zwi­schen den bei­den Männern gekom­men. Es besteht der Verdacht eines ver­such­ten Tötungsdeliktes.

Noch in der Nacht wurde unter Leitung der Polizei Düsseldorf eine Mordkommission ein­ge­rich­tet.

Nach der­zei­ti­gen Informationen stan­den die Beteiligten unter Alkoholeinfluss. Blutproben wur­den durch einen Bereitschaftsarzt ent­nom­men. Die Polizei stellte ein Messer sicher, bei dem es sich um das Tatwerkzeug han­delt. Die Beteiligten sind Bulgaren und woh­nen zusam­men. Vernehmungen erfolg­ten über­wie­gend mit Dolmetscher. Nach den bis­her geführ­ten Ermittlungen rich­tet sich ein Tatverdacht gegen den 34-​Jährigen.

Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat am Donnerstag (5.12.) beim Amtsgericht in Mönchengladbach den Erlass eines Untersuchungshaftbefehles wegen Verdachts des ver­such­ten Mordes bean­tragt. Ein Richter ord­nete Untersuchungshaft an.

Nach der­zei­ti­gem Informationsstand besteht beim Verletzten keine Lebensgefahr. Zu den Hintergründen der Auseinandersetzung lie­gen bis­lang keine Erkenntnisse vor. Die Ermittlungen dau­ern an.

(1.268 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)