Neuss: Zimmerbrand mit Menschen- und Tierrettung im Stadionviertel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Um 07:54 Uhr wurde die Feuerwehr Neuss zu einem Zimmerbrand an der Einsteinstraße im Stadionviertel alarmiert.

Beim Eintreffen drang bereits Rauch aus meh­re­ren Fenstern einer Souterrain-​Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Da es nicht aus­ge­schlos­sen wer­den konnte, dass sich noch Personen in der Wohnung befin­den, wurde sofort eine Menschenrettung im Innenangriff eingeleitet.

Die Einsatzkräfte ret­te­ten eine Person aus der Brandwohnung, die anschlie­ßend durch Rettungsdienst und Notarzt ver­sorgt und in ein Krankenhaus gebracht wurde. Außerdem wurde eine Katze geret­tet, die nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst von Kräften der Feuerwehr zu einem Tierarzt gebracht wurde.

Anschließend wurde die Brandbekämpfung ein­ge­lei­tet und die Wohnung mit­tels eines Lüfters von Rauch befreit.

Der Löschzug 11 stellte wäh­rend des Einsatzes mit dem B‑Dienst die Wachbereitschaft auf der Feuerwache und wurde auch prompt in einem Paralleleinsatz gebraucht: Im Hafengebiet hatte eine Brandmeldeanlage aus­ge­löst. Durch Wartungsarbeiten war es dort zur Auslösung einer Sprinkleranlage und dadurch zum Feuerwehreinsatz gekom­men. Die Einsatzkräfte muss­ten hier nicht tätig werden.

Im Einsatz „Zimmerbrand” waren drei Löschzüge der Feuerwehr Neuss, zwei Rettungswagen, ein Notarzt und die Polizei. Zur Brandursache und Schadenshöhe kön­nen aktu­ell keine Angaben gemacht werde. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Erstversorgung der geret­te­ten Katze. Foto: Feuerwehr
(360 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)