Neuss: Polizei stellt Softair-​Pistole und Machete sicher – Duo sorgt für Aufsehen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Weckhoven (ots) Ein schein­bar bewaff­ne­tes Duo hatte am Dienstagabend (03.12.) an der Grevenbroicher Straße in Weckhoven für Aufsehen gesorgt. 

Zeugen hat­ten, gegen 21:00 Uhr, die Polizei infor­miert, dass zwei junge Männer, augen­schein­lich mit einer Schusswaffe und einem Messer aus­ge­stat­tet, durch die Straßen zie­hen sol­len. Schnell gelang es Polizisten, die bei­den 18- und 20-​Jährigen aus­fin­dig zu machen.

Die jun­gen Männer hat­ten eine Softairpistole und eine Machete unter ihren Jacken ver­bor­gen. Beide Gegenstände stell­ten die Beamten sicher. Bei der Pistole han­delte es sich um eine schwarze Schusswaffe, die einer Echten täu­schend ähn­lich sieht. Alleine das Mitführen einer sol­chen Waffe in der Öffentlichkeit ist nach dem Waffengesetz ver­bo­ten. Die bei­den Neusser erwar­tet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren.

Mit Änderung des Waffengesetzes zum 01.04.2008 zäh­len die Softairwaffen zu den soge­nann­ten Anscheinswaffen. Anscheinswaffen sind Schusswaffen, die ihrer äuße­ren Form nach im Gesamterscheinungsbild wie Feuerwaffen aus­se­hen und bei denen zum Antrieb der Geschosse keine hei­ßen Gase ver­wen­det wer­den (soge­nannte Softairwaffen bis 0,5 Joule). Diese Anscheinswaffen dür­fen nicht in der Öffentlichkeit geführt wer­den. Ein Verstoß gegen die­ses Verbot stellt eine Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz dar. Die Anscheinswaffe wird nach dem Gesetz als Einziehungsgegenstand behan­delt, so dass der 20-​Jährige diese nicht mehr zurück erhal­ten wird.

Die Polizei macht auf die Gefahren auf­merk­sam, die das Mitführen von Anscheinswaffen mit sich bringt. Diese Imitate sind nicht sofort als „Spielzeugwaffen” zu erken­nen. Die Polizei muss im Einsatz zunächst davon aus­ge­hen, dass es sich um echte und somit gefähr­li­che Waffen han­delt. Zum Eigenschutz und zum Schutz der Bevölkerung müs­sen Beamte ent­spre­chend reagie­ren. So kann aus dem ver­bo­te­nen, „spie­le­ri­schen” Umgang schnell töd­li­cher Ernst werden.

(248 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)