Jüchen: Sanierung der Ortsdurchfahrt Gierath

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Jüchen – Bereits vor eini­ger Zeit hat die Stadt Jüchen ein Grundstück auf der Ecke Jüchener- bzw. Neuenhovener Straße erwor­ben.

Dies erfolgte unter ande­rem vor dem Hintergrund, die Verkehrssituation im Kreuzungsbereich Jüchener- /​Neuenhovener- /​Bedburdycker und Gubberather Straße zu ver­bes­sern. Angedacht ist hier­bei an eine Verschwenkung der Fahrbahn und die Anlegung von aus­rei­chend brei­ten Gehwegen auf bei­den Straßenseiten.

Durch den Abbruch eines ehe­ma­li­gen land­wirt­schaft­li­chen Betriebes steht dafür nun die erfor­der­li­che Teilfläche zur Verfügung. Für das ver­blei­bende Restgrundstück ist spä­ter eine bau­li­che Nutzung ange­dacht.

Die Tiefbauarbeiten zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse sol­len zusam­men mit der geplan­ten Sanierung der Fahrbahn der Landstraße 71 in der Ortsdurchfahrt Gierath aus­ge­führt wer­den. Diese vom Landesbetrieb Straßenbau NRW als dem zustän­di­gen Straßenbaulastträger für Landstraßen vor­ge­se­hene Maßnahme wird jedoch vor­aus­sicht­lich erst 2021 durch­ge­führt. In die­sem Zusammenhang soll auch eine Verbesserung der Verkehrssituation für Radfahrer und Fußgänger am Ortseingang an der Jüchener Straße erfol­gen, die dann im Rahmen der Gesamtmaßnahme erfol­gen könnte.

Die Stadt Jüchen hat mit Straßen NRW abge­stimmt, dass die fünf Bushaltestellen im Bereich der Jüchener- und Bedburdycker Straße nicht erst ‑wie ursprüng­lich vorgesehen- zusam­men mit der Fahrbahnsanierung bar­rie­re­frei umge­stal­tet wer­den, son­dern bereits vor Beginn der Sanierungsarbeiten.

Das Vergabeverfahren zur Auftragserteilung ist bereits abge­schlos­sen. Nach Abschluss der erfor­der­li­chen Verwaltungsvereinbarung mit Straßen NRW kann mit den Arbeiten vor­aus­sicht­lich Mitte des 1. Quartals 2020 begon­nen wer­den.

(85 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*