Korschenbroich: Großbaustelle Kleinenbroich: drei Abschnitte bis zur Fertigstellung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich-​Kleinenbroich – Noch drei Phasen dau­ert es, bis die im Januar 2019 begon­nene Großbaustelle in Kleinenbroich abge­schlos­sen wer­den kann. 

Bereits im Laufe die­ser Woche wird die Anfahrt vom Kreisverkehr am „Holzkamp“ bis zum Bereich vor der Unterführung wie­der frei­ge­ge­ben, so dass man unge­hin­dert die Parkplätze von „Edeka“ und der „Asia-​Therme“ errei­chen kann.

Die zweite Phase star­tet am 19. Dezember. Dann wer­den die Schutzgitter für den bar­rie­re­frei höher gele­ge­nen Fußgänger- und Radweg in der Unterführung mon­tiert. Die Fahrbahndecke erhält einen Belag aus Gußasphalt. Danach wird der soge­nannte „Trog“ pro­vi­so­risch für eine geschwin­dig­keits­re­du­zierte Nutzung frei­ge­ge­ben. Provisorisch des­halb, weil noch der finale Straßenbelag in den Anschlussbereichen fehlt.

Dieser wird in der drit­ten und letz­ten Phase auf­ge­tra­gen. Dann erhal­ten die Abschnitte „Holzkamp“ im Süden und „Püllenweg“ im Norden ihre Straßenasphaltdecke, die von ande­rer Beschaffenheit ist als der Belag in der Unterführung. Sie kann erst auf­ge­tra­gen wer­den, wenn das Wetter zuver­läs­sig tro­cken und frost­frei ist. Das wird im Frühjahr 2020 der Fall sein. Dazu wird dann noch­mal eine ein­wö­chige Sperrung des Bereiches nötig sein. Alle Betroffenen wer­den dar­über recht­zei­tig infor­miert, um ent­spre­chend pla­nen zu können.

Wir freuen uns, dass wir den Zeitplan bei einer so gro­ßen Gesamtmaßnahme rela­tiv gut hal­ten konn­ten“, so Beigeordneter Georg Onkelbach. „Mit der pro­vi­so­ri­schen Lösung ist zunächst ein­mal allen Verkehrsteilnehmern und Anliegern gehol­fen.“ Bauamtsleiter Christoph Herchner erklärt, was wäh­rend der Zeit des Provisoriums beson­ders zu beach­ten ist: „Autofahrer müs­sen lang­sam fah­ren, Radfahrer müs­sen abstei­gen und im Tunnel schie­ben.“ Der Grund: „Solange die finale Asphaltdecke in den Anschlussbereichen fehlt, haben wir dort vier Zentimeter hohe Sturz- und Stolperkanten. Da ist Vorsicht geboten.“

Generell gewin­nen alle Verkehrsteilnehmer in der Phase des Provisoriums einen Eindruck von der dau­er­haf­ten Situation vor Ort, die unter den Vorzeichen der Verkehrsberuhigung steht. Der höher gele­gene und bar­rie­re­freie Fuß- und Radweg ver­mit­telt den Autofahrern künf­tig ein Gefühl von „Enge“ im Trog, auch wenn die Fahrbahn der Normbreite ent­spricht. Dieses sub­jek­tive Empfinden wird, so hof­fen die Verkehrsplaner, zu einem rück­sichts­vol­len und ange­mes­se­ne­ren Fahrtempo füh­ren. In die­sem Kontext steht auch die kleine Verkehrsinsel auf dem Püllenweg am nörd­li­chen Ende des Troges. Sie sicher zu umkur­ven, ist für den Schwerlastverkehr nur bei lang­sa­mer Fahrt mög­lich. Dieses „Hindernis“ soll dazu füh­ren, dass Lkw-​Fahrer künf­tig bevor­zugt jene Umgehungsstrecken nut­zen, die das Verkehrskonzept für sie vorsieht.

(1.353 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)