Grevenbroich: Polizeipräsidentin und Landrat infor­mier­ten sich vor Ort – „Kein Mörder darf sich sicher fühlen!”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Bonn, Grevenbroich (ots) – Am Sonntag, 01.12.2019, infor­mier­ten sich die Bonner Polizeipräsidentin Ursula Brohl-​Sowa und der Landrat des Rhein-​Kreis Neuss, Hans-​Jürgen Petrauschke, in der Grundschule Hemmerden bei den Polizistinnen und Polizisten über den Verlauf der DNA-Reihenuntersuchung. 

Anschließend zogen sie eine erste Bilanz: „Kein Mörder darf sich sicher fühlen! 
Immer wenn sich neue Ansatzpunkte erge­ben, die Täter unge­klär­ter Mordfälle zu über­füh­ren, ergrei­fen wir die Chance. Durch die Neubewertung der Profiler des Landeskriminalamtes NRW, neue wis­sen­schaft­li­che DNA-​Untersuchungsmethoden und eine geän­derte Rechtslage haben wir nun die Möglichkeit, nach 23 Jahren das Verbrechen an Claudia Ruf aufzuklären.

Im Zuge unse­rer Ermittlungen kommt dabei dem § 81h StPO eine beson­dere Bedeutung zu. Dabei geht es um die soge­nann­ten „Beinahe-​Treffer”, d.h. eine abge­ge­bene DNA-​Probe kann auch einem Verwandten zuge­ord­net wer­den. Neu ist, dass diese Information nun auch der Polizei mit­ge­teilt wer­den darf. In dem Wissen um mög­li­che Vorbehalte in der Bevölkerung haben wir mit der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach, den Kolleginnen und Kollegen des Rhein-​Kreis Neuss sowie des Landeskriminalamtes NRW diese DNA-​Reihenuntersuchung vorbereitet.

Dabei galt es, die Menschen in Hemmerden „mit­zu­neh­men”, sie über die Reihenuntersuchung, den poli­zei­li­chen Umgang mit ihren per­sön­li­chen Daten zu infor­mie­ren und sie zur Teilnahme zu bewe­gen. Dies ist uns gemein­sam gelun­gen. Die hohe Anzahl der Männer, die an den ver­gan­ge­nen zwei Wochenenden eine Speichelprobe abge­ge­ben haben, ist dafür ein Beleg. Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen, die über­aus pro­fes­sio­nell und mit gro­ßem Engagement daran arbei­ten, die­ses schreck­li­che Verbrechen auf­zu­klä­ren”, erklärte Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa.

Unterstützen Sie die Polizei dabei, der Familie Gewissheit zu schaffen”
„Ich freue mich über das hohe Engagement und die posi­tive Resonanz der Hemmerdener Bevölkerung zur DNA-​Reihenuntersuchung und bedanke mich bei allen, die bereits ihre Speichelprobe abge­ge­ben haben. Ich appel­liere an die­je­ni­gen, die sich bis­her nicht betei­ligt haben: Helfen Sie mit, den Mord an der damals elf­jäh­ri­gen Claudia Ruf auf­zu­klä­ren und unter­stüt­zen Sie die Polizei dabei, der Familie end­lich Gewissheit zu verschaffen.

Einen gro­ßen Dank richte ich auch an alle Polizistinnen und Polizisten, die an die­sem Fall mit­wir­ken und die bereits seit 23 Jahren alles daran set­zen, den Mörder zu fas­sen”, so Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke.

(767 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)