Dortmund/​Grevenbroich: Zivilstreife der Bundespolizei nimmt zwei Drogendealer fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dortmund, Ratingen, Grevenbroich (ots) Am Sonntagmittag (1. Dezember) beob­ach­tete eine Zivilstreife der Bundespolizei meh­rere Personen am Nordausgang des Dortmunder Hauptbahnhofs, wie sie mehr­mals etwas in einem Gebüsch versteckten.

Als sie sich den Männern näher­ten, bot ihnen einer der Personen Drogen an. Daraufhin nah­men sie zwei Männer fest, zwei wei­tere konn­ten flüchten.

Gegen 14 Uhr beob­ach­tete eine Zivilstreife der Bundespolizei vier Personen am Nordausgang des Hauptbahnhofs, wie sie sich mehr­mals zu einem Gebüsch bega­ben und dort mit einer Plastiktüte han­tier­ten. Daraufhin bega­ben sich die Bundespolizisten zu den Männern.

Noch bevor sie sich als Bundespolizisten zu erken­nen geben konn­ten, bot ihnen ein 21-​Jähriger mau­re­ta­ni­scher Staatsangehöriger aus Ratingen mit den Worten:” Ich mach Dir Partyangebot, du bekommst zwei für 15 Euro”, Drogen an.

Das Angebot lehnte die Beamten ab und gaben sich als Bundespolizisten zu erken­nen. Daraufhin flüch­te­ten zwei Personen aus der Gruppe, der 21-​Jährige und ein 37-​Jähriger guin­ei­scher Staatsangehöriger aus Grevenbroich konn­ten fest­ge­nom­men werden.

Da sich die bei­den Männer gegen ihre Festnahme erheb­lich wehrte, unter­stützte eine Streifenwagenbesatzung der Dortmunder Polizei die Festnahme. Diese war über den Notruf alar­miert wor­den, da unbe­tei­ligte Passanten von einer Schlägerei unter Privatpersonen ausgingen.

Insgesamt wur­den fünf Konsumeinheiten Marihuana sicher­ge­stellt. Gegen die bei­den bereits poli­zei­be­kann­ten Männer wurde ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Drogenhandels eingeleitet.

(142 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)