Dortmund/​Grevenbroich: Zivilstreife der Bundespolizei nimmt zwei Drogendealer fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Dortmund, Ratingen, Grevenbroich (ots) Am Sonntagmittag (1. Dezember) beob­ach­tete eine Zivilstreife der Bundespolizei meh­rere Personen am Nordausgang des Dortmunder Hauptbahnhofs, wie sie mehr­mals etwas in einem Gebüsch ver­steck­ten.

Als sie sich den Männern näher­ten, bot ihnen einer der Personen Drogen an. Daraufhin nah­men sie zwei Männer fest, zwei wei­tere konn­ten flüch­ten.

Gegen 14 Uhr beob­ach­tete eine Zivilstreife der Bundespolizei vier Personen am Nordausgang des Hauptbahnhofs, wie sie sich mehr­mals zu einem Gebüsch bega­ben und dort mit einer Plastiktüte han­tier­ten. Daraufhin bega­ben sich die Bundespolizisten zu den Männern.

Noch bevor sie sich als Bundespolizisten zu erken­nen geben konn­ten, bot ihnen ein 21-​Jähriger mau­re­ta­ni­scher Staatsangehöriger aus Ratingen mit den Worten:” Ich mach Dir Partyangebot, du bekommst zwei für 15 Euro”, Drogen an.

Das Angebot lehnte die Beamten ab und gaben sich als Bundespolizisten zu erken­nen. Daraufhin flüch­te­ten zwei Personen aus der Gruppe, der 21-​Jährige und ein 37-​Jähriger guin­ei­scher Staatsangehöriger aus Grevenbroich konn­ten fest­ge­nom­men wer­den.

Da sich die bei­den Männer gegen ihre Festnahme erheb­lich wehrte, unter­stützte eine Streifenwagenbesatzung der Dortmunder Polizei die Festnahme. Diese war über den Notruf alar­miert wor­den, da unbe­tei­ligte Passanten von einer Schlägerei unter Privatpersonen aus­gin­gen.

Insgesamt wur­den fünf Konsumeinheiten Marihuana sicher­ge­stellt. Gegen die bei­den bereits poli­zei­be­kann­ten Männer wurde ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Drogenhandels ein­ge­lei­tet.

(119 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*