Rhein-​Kreis Neuss gibt Zuschuss für das Berufsförderungszentrum Schlicherum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss hat dem Berufsförderungszentrum (BFZ) Schlicherum einen Zuschuss für den Einsatz eines soge­nann­ten Vermittlungskoordinators gewährt. 

Die Förderung von rund 38.000 Euro erfolgte aus den Mitteln des Sozialen Handlungskonzepts. „Das BFZ leis­tet wert­volle Hilfe im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit, und das unter­stüt­zen wir gern. Wir müs­sen die Jugend fit für die Zukunft machen, das liegt mir sehr am Herzen“, so Kreisdirektor und Sozialdezernent Dirk Brügge.

Das BFZ ist ein gemein­nüt­zi­ger Verein und wurde 1985 von Vertretern aus dem kirch­li­chen, poli­ti­schen und vor­po­li­ti­schen Raum gegrün­det. Ziel ist es, Hilfe zur Selbsthilfe zu bie­ten und gemein­sam mit den Menschen lebens­werte Perspektiven zu schaf­fen. Mit sei­nen ehren­amt­li­chen und haupt­amt­li­chen Mitarbeitern führt der Verein berufs­vor­be­rei­tende Maßnahmen zur Einschränkung der Arbeitslosigkeit, beson­ders der Jugendarbeitslosigkeit, durch.

Dabei sol­len vor­ran­gig sozial- und arbeits­markt­be­nach­tei­ligte Jugendliche durch Qualifizierungslehrgänge in das Berufsleben inte­griert wer­den. Aufgabe des Vermittlungskoordinators ist die Unterstützung der Maßnahmen, die inten­sive Pflege der Geschäftskontakte und die Akquise wei­te­rer Partner für künf­tige Projekte.

Im Innenbereich über­nimmt er die Analyse des Ausbildungs- und Arbeitsmarkts sowie die Stellenrecherche, so dass dem BFZ stän­dig ein gro­ßer Pool von Praktikumsstellen zur Verfügung steht.

Während des Förderzeitraums vom 1. Januar bis 31. Dezember 2019 sol­len 48 neue Partnerbetriebe für Praktika, Ausbildung und Arbeit sowie Praktikumsstellen für 180 Teilnehmer akqui­riert wer­den. Die Vermittlungsquote bei behin­der­ten­spe­zi­fi­schen berufs­vor­be­rei­ten­den Maßnahmen soll 30 Prozent und bei der Basisqualifizierung von Flüchtlingen und Migranten 35 Prozent betra­gen. Einer aktu­el­len Auswertung nach wurde ein Teil der Ziele bereits Mitte Oktober erreicht.

(72 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)