Rhein-​Kreis Neuss gibt Zuschuss für das Berufsförderungszentrum Schlicherum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss hat dem Berufsförderungszentrum (BFZ) Schlicherum einen Zuschuss für den Einsatz eines soge­nann­ten Vermittlungskoordinators gewährt.

Die Förderung von rund 38.000 Euro erfolgte aus den Mitteln des Sozialen Handlungskonzepts. „Das BFZ leis­tet wert­volle Hilfe im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit, und das unter­stüt­zen wir gern. Wir müs­sen die Jugend fit für die Zukunft machen, das liegt mir sehr am Herzen“, so Kreisdirektor und Sozialdezernent Dirk Brügge.

Das BFZ ist ein gemein­nüt­zi­ger Verein und wurde 1985 von Vertretern aus dem kirch­li­chen, poli­ti­schen und vor­po­li­ti­schen Raum gegrün­det. Ziel ist es, Hilfe zur Selbsthilfe zu bie­ten und gemein­sam mit den Menschen lebens­werte Perspektiven zu schaf­fen. Mit sei­nen ehren­amt­li­chen und haupt­amt­li­chen Mitarbeitern führt der Verein berufs­vor­be­rei­tende Maßnahmen zur Einschränkung der Arbeitslosigkeit, beson­ders der Jugendarbeitslosigkeit, durch.

Dabei sol­len vor­ran­gig sozial- und arbeits­markt­be­nach­tei­ligte Jugendliche durch Qualifizierungslehrgänge in das Berufsleben inte­griert wer­den. Aufgabe des Vermittlungskoordinators ist die Unterstützung der Maßnahmen, die inten­sive Pflege der Geschäftskontakte und die Akquise wei­te­rer Partner für künf­tige Projekte.

Im Innenbereich über­nimmt er die Analyse des Ausbildungs- und Arbeitsmarkts sowie die Stellenrecherche, so dass dem BFZ stän­dig ein gro­ßer Pool von Praktikumsstellen zur Verfügung steht.

Während des Förderzeitraums vom 1. Januar bis 31. Dezember 2019 sol­len 48 neue Partnerbetriebe für Praktika, Ausbildung und Arbeit sowie Praktikumsstellen für 180 Teilnehmer akqui­riert wer­den. Die Vermittlungsquote bei behin­der­ten­spe­zi­fi­schen berufs­vor­be­rei­ten­den Maßnahmen soll 30 Prozent und bei der Basisqualifizierung von Flüchtlingen und Migranten 35 Prozent betra­gen. Einer aktu­el­len Auswertung nach wurde ein Teil der Ziele bereits Mitte Oktober erreicht.

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*