Grevenbroich: Supermarkt nach Containerbrand geräumt – Aufwendige Löschmaßnahmen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Grevenbroich (ots) Kleine Ursache – lan­ger Einsatz. Das galt für einen Alarm, zu dem am Samstagmorgen gegen 9:00 Uhr die Kräfte der Grevenbroicher Wehr zur Straße Am Hammerwerk aus­rück­ten.

Dort war an einem Supermarkt der Inhalt eines Altpapier-​Containers in Brand gera­ten. Im Normalfall ist so etwas schnell gelöscht. Die wenig spä­ter ein­tref­fen­den Helfer stell­ten aller­dings fest, dass der Rauch über eine mit dem Container ver­bun­dene Kartonagenpresse ins Gebäude zog und sich Qualm auch in den Lageräumen des Marktes aus­ge­brei­tet hatte.

Zudem war die zugäng­li­che Öffnung des Containers so klein, dass eine Brandbekämpfung an Ort und Stelle durch die Einsatzkräfte der Hauptamtlichen Wache sowie der ehren­amt­li­chen Löscheinheiten Stadtmitte und Gustorf/​Gindorf nur ein­ge­schränkt mög­lich war.

Um einer­seits eine wei­tere Verrauchung des inzwi­schen von Personal und Kunden geräum­ten Supermarktes zu ver­hin­dern und ande­rer­seits den Kartonagenbrand im Container wirk­sam ablö­schen zu kön­nen, for­der­ten die Einsatzkräfte das kürz­lich in Dienst gestellte neue Wechselladerfahrzeug der Wehr zur Einsatzstelle nach. Mit dem Fahrzeug konn­ten sie den aus­la­den­den Container auf­sat­teln, an eine frei zugäng­li­che Abstellfläche ver­set­zen und dort die Flammen schließ­lich löschen.

Gut zwei Stunden nach dem Alarm war der Einsatz Am Hammerwerk been­det. Und auch die Ehrenamtler der Löscheinheit Wevelinghoven, die auf der Hauptwache den Grundschutz für die Stadt sicher­ge­stellt hat­ten, konn­ten wie­der an ihren Standort ein­rü­cken. Insgesamt waren rund 25 Kräfte im Einsatz. Die Feuerwehr hat die Einsatzstellen an die Lebensmittelüberwachung des Rhein-​Kreises Neuss über­ge­ben.

Zur Ursache und zur mög­li­chen Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen.

(269 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*