Wohnungseinbrüche in Teilen des Kreisgebietes – Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Rommerskirchen, Neuss (ots) Am Donnerstag (28.11.) kam es zu Wohnungseinbrüchen in Meerbusch, Rommerskirchen und im Neusser Stadtgebiet.

Zwischen 16:00 Uhr und 18:45 Uhr waren Unbekannte in Meerbusch-​Büderich auf der Dückersstraße aktiv. Nach ers­ten Erkenntnissen hebel­ten die Täter ein rück­sei­ti­ges Fenster auf, um in das betrof­fene Einfamilienhaus zu gelan­gen. Teile des Mobiliars wur­den durch­sucht, Art und Umfang der Beute sind noch nicht bekannt.

Erfolg hat­ten Langfinger in Rommerskirchen-​Nettesheim. Im Tatzeitraum von 15:45 Uhr bis 19:30 Uhr dran­gen Unbekannte durch das auf­ge­he­belte Badezimmerfenster in einen Bungalow am Lommertzweg ein. Sie ent­ka­men uner­kannt mit Schmuck und Armbanduhren.

In der Zeit von 19:20 Uhr bis 21:40 Uhr bra­chen Täter in ein Mehrfamilienhaus an der Johanna-​Etienne-​Straße in Neuss-​Grimlinghausen ein. Hebelspuren an der Terrassentür der betrof­fe­nen Erdgeschosswohnung zeugt von der Arbeitsweise der Einbrecher. Ersten Ermittlungen zufolge ent­ka­men die Täter mit Bargeld und Parfum.

In der Neusser Innenstadt wurde ein Mehrfamilienhaus an der Michaelstraße zum Ziel von Einbrechern. Sie hebel­ten zwi­schen 06:30 Uhr und 16:00 Uhr die Eingangstür einer Obergeschosswohnung auf und durch­such­ten die Räume nach Wertgegenständen. Was ihnen dabei in die Hände fiel, ist noch unbekannt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht nun Zeugen. Wer an den genann­ten Orten zu den Tatzeiten oder auch kurz vor­her oder nach­her ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich mit der Polizei unter 02131 300–0 in Verbindung zu setzen.

(105 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)