Neuss: Anrufer gaben sich als Polizeibeamte aus – Betrüger waren erfolgreich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Mittwoch (27.11.) erreich­ten die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss Hinweise auf betrü­ge­ri­sche Anrufe, bei denen sich Unbekannte als Polizeibeamte ausgaben. 

Bei die­sen Anrufern han­delt es sich nicht um Polizisten, son­dern um Betrüger, die die Angerufenen in Angst und Schrecken ver­set­zen und dies für ihre Zwecke aus­nut­zen. Einen sol­chen Anruf erhielt auch eine Bewohnerin aus dem Neusser Norden.

Am ande­ren Ende der Leitung behaup­tete ein Mann, von der Kriminalpolizei zu sein. Dem Unbekannten gelang es, in einem län­ge­ren Gespräch, die über 90-​jährige Neusserin dazu zu bewe­gen, Bargeld sei­nem angeb­li­chen „Kollegen” zu über­ge­ben. Laut des­sen Geschichte habe man eine Gruppe von Tätern gefasst und bei die­sen eine Liste gefun­den, auf der sich unter ande­rem die Daten der Seniorin befun­den hätten.

Um nicht Opfer einer Verbrecherbande zu wer­den und das Hab und Gut zu sichern, könne ein Bote das Geld abho­len kom­men. Wie ver­ab­re­det, erschien der Kurier, der im Bereich der Furth an der Josefstraße aktiv war, dann gegen 19:40 Uhr. Nachdem das Opfer dem Unbekannten wenige hun­dert Euro über­ge­ben hatte, ver­schwand die­ser auf Nimmerwiedersehen.

Der Tatverdächtige kann fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben werden:

  • Mitte bis Ende 20 Jahre alt, zirka 180 Zentimeter groß, schlanke Statur, beklei­det mit einer dunk­len Winterjacke mit Pelzbesatz.

Als die ältere Dame wenige Minuten spä­ter berech­tigte Zweifel an der Richtigkeit bekam, offen­barte sie sich einem Bekannten. Schnell stellte sich her­aus, dass sie offen­sicht­lich Betrügern auf­ge­ses­sen war. Die Ermittlungen im geschil­der­ten Fall über­nahm das Neusser Fachkommissariat.

Mögliche Hinweisgeber wer­den um einen Anruf bei der Polizei gebe­ten (Telefon 02131 3000).

(110 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)