Neuss: Anrufer gaben sich als Polizeibeamte aus – Betrüger waren erfolg­reich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss (ots) Am Mittwoch (27.11.) erreich­ten die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss Hinweise auf betrü­ge­ri­sche Anrufe, bei denen sich Unbekannte als Polizeibeamte aus­ga­ben.

Bei die­sen Anrufern han­delt es sich nicht um Polizisten, son­dern um Betrüger, die die Angerufenen in Angst und Schrecken ver­set­zen und dies für ihre Zwecke aus­nut­zen. Einen sol­chen Anruf erhielt auch eine Bewohnerin aus dem Neusser Norden.

Am ande­ren Ende der Leitung behaup­tete ein Mann, von der Kriminalpolizei zu sein. Dem Unbekannten gelang es, in einem län­ge­ren Gespräch, die über 90-​jährige Neusserin dazu zu bewe­gen, Bargeld sei­nem angeb­li­chen „Kollegen” zu über­ge­ben. Laut des­sen Geschichte habe man eine Gruppe von Tätern gefasst und bei die­sen eine Liste gefun­den, auf der sich unter ande­rem die Daten der Seniorin befun­den hät­ten.

Um nicht Opfer einer Verbrecherbande zu wer­den und das Hab und Gut zu sichern, könne ein Bote das Geld abho­len kom­men. Wie ver­ab­re­det, erschien der Kurier, der im Bereich der Furth an der Josefstraße aktiv war, dann gegen 19:40 Uhr. Nachdem das Opfer dem Unbekannten wenige hun­dert Euro über­ge­ben hatte, ver­schwand die­ser auf Nimmerwiedersehen.

Der Tatverdächtige kann fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben wer­den:

  • Mitte bis Ende 20 Jahre alt, zirka 180 Zentimeter groß, schlanke Statur, beklei­det mit einer dunk­len Winterjacke mit Pelzbesatz.

Als die ältere Dame wenige Minuten spä­ter berech­tigte Zweifel an der Richtigkeit bekam, offen­barte sie sich einem Bekannten. Schnell stellte sich her­aus, dass sie offen­sicht­lich Betrügern auf­ge­ses­sen war. Die Ermittlungen im geschil­der­ten Fall über­nahm das Neusser Fachkommissariat.

Mögliche Hinweisgeber wer­den um einen Anruf bei der Polizei gebe­ten (Telefon 02131 3000).

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*