Jüchen: A46 – Hundesuche nach Verkehrsunfall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – (FW Jüchen) Am Sonntagabend wurde gegen 19:28 Uhr der zuständige Löschzug auf die A46 alarmiert um im Bereich des Autobahnkreuz Holz den Rettungsdienst an einer Einsatzstelle abzusichern.

Vorort stellte sich heraus, dass ein PKW die Leitplanke durchbrochen hatte und auf der tieferliegenden Grubenrandstraße auf dem Dach zum Liegen gekommen ist. Glücklicherweise zog sich der Fahrer nur leichte Verletzung durch den Unfall zu und konnte an den Rettungsdienst übergeben werden. Mit dem Fahrer im Fahrzeug war allerdings ein Hund, welcher sich im Rahmen des Unfallgeschehens aus dem Auto befreien konnte und aus Angst flüchtete.

Zur Suche des Hundes wurde der Einsatzleitwagen der Stadtfeuerwehr angefordert um eine Suche u.a. mit der seit letztem Jahr im Einsatzdienst befindlichen Drohne durchführen zu können. Mit der an der Drohne montierten Wärmebildkamera und einer mobilen Wärmebildkamera wurde sowohl der Nahbereich der Einsatzstelle, sowie auch die in einiger Entfernung liegende Abbruchkante des Tagebau Garzweiler kontrolliert und der Hund letztendlich an einem steilen Abhang gefunden und gerettet.

Hund "Bella" wurde an ihre Besitzerin übergeben, welche sie eigenständig in eine Tierklinik verbrachte.

Eingesetzte Kräfte:
Einsatzleitwagen, Löschzug Hochneukirch

(262 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)