Dormagen: Nach kör­per­li­chen Auseinandersetzungen – Polizei durch­sucht bei Jugendlichen und stellt Beweismittel sicher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) Am Dienstagmorgen (26.11.) durch­suchte die Kriminalpolizei meh­rere Wohnungen in Dormagen und stellte Beweismaterial sicher. Hintergrund der Maßnahmen sind Auseinandersetzungen zwi­schen Jugendlichen.

Zuletzt war es am Samstagabend (23.11.), gegen 23:15 Uhr, im Bereich des Dormagener Bahnhofs zu einem Angriff gekom­men. Bei der Polizei waren hierzu meh­rere Notrufe ein­ge­gan­gen. Nach der­zei­ti­gen Informationen hatte eine Gruppe Jugendlicher, die zum Teil mas­kiert und mit Schlagstöcken bewaff­net gewe­sen sein soll, eine andere Gruppe atta­ckiert. Verletzt wurde niemand.

Möglicherweise han­delt es sich hier­bei um einen „Racheakt”. Bereits am Samstagabend, 16.11.2019, war die Polizei zu einer Auseinandersetzung in Nievenheim geru­fen wor­den. Vor Ort stellte sich her­aus, dass offen­sicht­lich meh­rere Jugendliche eine andere Gruppe auf einem Schulgelände an der Marie-​Schlei-​Straße ange­grif­fen hatten.

Durch die­sen Angriff hat­ten fünf Jugendliche bzw. Heranwachsende im Alter von 16 bis 19 Jahren Verletzungen erlit­ten, die zum Teil in Krankenhäusern behan­delt wer­den mussten.

Die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf bean­tragte beim zustän­di­gen Amtsgericht Durchsuchungsbeschlüsse. Bei den Wohnungsdurchsuchungen am Dienstag (26.11.2019), die in Horrem und im Dormagener Norden statt­fan­den, stellte die Kriminalpolizei meh­rere Handys sowie ein Messer sicher.

Weshalb es zwi­schen den Jugendgruppen wech­sel­sei­tig zu Auseinandersetzungen kommt, ist Gegenstand der wei­te­ren Ermittlungen. Die Beteiligten sind der Polizei nament­lich bekannt. Sie sind im Alter von 14 bis 19 Jahren und woh­nen über­wie­gend in Dormagen. Einige von ihnen hat­ten bereits auf­grund ähn­li­cher gela­ger­ter Delikte Kontakt zur Polizei. Die umfang­rei­chen Ermittlungen der Dormagener Kriminalpolizei wegen gefähr­li­cher Körperverletzung dau­ern an.

(123 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)