Grevenbroich: Mordfall Claudia Ruf – DNA-​Reihenuntersuchung gestar­tet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Bonn, Rhein-​Kreis Neuss, Grevenbroich (ots) Vor 23 Jahren geschah in Grevenbroich-​Hemmerden (Rhein-​Kreis Neuss) ein Verbrechen, das bis heute bei Bürgerinnen und Bürgern sowie der Polizei nicht in Vergessenheit gera­ten ist.

Die damals elf­jäh­rige Claudia Ruf wurde am 11.05.1996 ent­führt und zwei Tage spä­ter im 70 Kilometer ent­fern­ten Euskirchen-​Oberwichterich ermor­det auf­ge­fun­den. Seinerzeit konnte kein Täter ermit­telt wer­den.

Mordermittler der Polizei Bonn und des Rhein-​Kreis Neuss, Spezialisten des Landeskriminalamtes NRW sowie der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat­ten auf einer Pressekonferenz am 15.11.2019 neue Ansätze prä­sen­tiert, die zur Aufklärung des Verbrechens füh­ren sol­len.

So gibt es nun­mehr neue wis­sen­schaft­li­che Erkenntnisse zu einer damals gesi­cher­ten Täter-​DNA. Mit Beschluss des Amtsgerichtes Mönchengladbach wur­den zunächst 800 Männer zur Abgabe einer Speichelprobe im Rahmen einer DNA-​Reihenuntersuchung in die Gemeinschaftsgrundschule in Hemmerden ein­ge­la­den. Zum Start der Untersuchung an die­sem Wochenende erschie­nen am Samstag bereits rund 480 Männer. Weitere Termine sind für den heu­ti­gen Sonntag sowie den 30. November und den 01. Dezember anbe­raumt.

Die abge­ge­be­nen Proben wer­den ins Landeskriminalamt NRW nach Düsseldorf gebracht und dort in den nächs­ten Wochen aus­ge­wer­tet.

Polizei bit­tet um Hinweise /​Hinweistelefon geschal­tet

Neben der DNA-​Reihenuntersuchung bit­ten die Ermittler aber auch um Hinweise aus der Bevölkerung. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters füh­ren, 5.000,- Euro aus­ge­lobt.

Hinweise wer­den über das Hinweistelefon unter 02131 300–25252 sowie das Hinweisformular auf der Webseite bonn​.poli​zei​.nrw/​M​K​Ruf ent­ge­gen­ge­nom­men.

Seit der Bekanntgabe der neu­er­li­chen Intensivierung der poli­zei­li­chen Ermittlungsmaßnahmen sind bei der Mordkommission bis­lang rund 100 Hinweise ein­ge­gan­gen.

(332 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*