Neuss: Eröffnung reno­vier­tes Kunstrasen-​Hockeyfeld und Einweihung von LED-Flutlichtanlagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Bürgermeister Reiner Breuer hat am Mittwoch, 20. November 2019, ganz offi­zi­ell die neue LED-​Beleuchtung der Hockey-​Kunstrasenfelder eingeweiht. 

Bei der Einweihungsfeier in der Vereinsgaststätte von HTC Schwarz-​Weiß e.V. begrüßte zunächst der HTC-​Vorsitzende Andreas Schwarz zahl­rei­che Gäste. 400.000 Euro betrug ins­ge­samt die Investitionssumme für die Anlagen des Hockey-​Zentrums, berich­tete der HTC-​Vorsitzende Schwarz und sprach sei­nen Dank aus.

Bürgermeister Reiner Breuer sagte: „Wir brin­gen das 1924 erbaute Jahnstadion wie­der in Schuss. Ich freue mich, dass ich hier vor Weihnachten die Lichter anknip­sen kann.“ Er dankte allen Beteiligten und den vie­len hel­fen­den Händen, denn ohne das große ehren­amt­li­che Engagement, wäre das nicht mög­lich gewe­sen, so Breuer. Er sei nun vol­ler Zuversicht und Hoffnung, dass wir hier bes­ten Sport zu sehen bekom­men werden.

Die Flutlichtbeleuchtung bei­der Hockey-​Kunstrasenfelder konnte mit Unterstützung des Bundes und des Landes NRW auf moderne LED – Leuchtkörper umge­stellt und ener­gie­be­wusst ver­bes­sert wer­den. Auch die Erneuerung des Oberbelages des zwei­ten Hockey-​Kunstrasenplatzes ist nun abge­schlos­sen, nach­dem der des ers­ten Platzes bereits 2016 mit Landeszuschüssen erneu­ert wurde.

Nach 15 Jahren inten­si­ver Nutzung war eine Erneuerung erfor­der­lich. Der neue Oberbelag bie­tet nun wie­der opti­male Spielbedingungen. Die zuvor kal­ku­lier­ten Kosten lagen in Höhe von 225.000 Euro, die tat­säch­li­chen Baukosten belie­fen sich auf 194.000 Euro.

(32 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)