Kaarst: „Tuppies“ erhal­ten den Heimatpreis – Ehrungen für Lesepartner

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Der Tuppenhof ist über die Stadtgrenzen hin­aus als Heimatmuseum und als Ort zahl­rei­cher Veranstaltungen bekannt. 

Dahinter steckt ein ehren­amt­li­ches Team von rund 40 Personen, das sich mit viel Herzblut und Fachwissen auf dem Tuppenhof enga­giert. Für die­ses Engagement erhal­ten die „Tuppies“ nun den ers­ten Kaarster Heimatpreis. Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus wird den Preis am „Tag des Ehrenamts“ am 5. Dezember im Kaarster Rathaus über­rei­chen. Der Heimatpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird vom Land NRW finanziert.

Die Entscheidung für die „Tuppies“ wurde im Hauptausschuss getrof­fen. Bürgermeisterin Nienhaus sieht darin eine breite Bestätigung der guten Arbeit am Tuppenhof: „Das Museum ist eine wich­tige Säule des kul­tu­rel­len Lebens in unse­rer Stadt. Der Tuppenhof ist eine Begegnungsstätte: für Kunstinteressierte, für Geschichtsfreunde, für Romantiker. Ich freue mich für das Team des Tuppenhofs.“

Am 5. Dezember wer­den auch die Ehrenamtler des Jahres geehrt. Diese sind:

  • Hanno Wilsch (Kaarster Lesepartner)
  • Ingrid Hartmann-​Scheer (Kaarster Lesepartner)
  • Peter Duksch (Karneval; 5 Aape Büttgen)
  • Martina Groth (Breitensport; eh. Abt.L. SG Kaarst)

Uns ist es wich­tig, das breite Ehrenamt in unse­rer Stadt regel­mä­ßig abzu­bil­den und in den Fokus zu rücken. Die Stadtgesellschaft würde ohne das Ehrenamt nicht funk­tio­nie­ren. Mit der Auszeichnung wol­len wir jedes Jahr laut Danke sagen“, so Bürgermeisterin Nienhaus.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)