Neuss: Polizei ermit­telt nach Unfall mit Pedelec

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) An der Einmündung Nievenheimer Straße /​Geibelstraße nahm die Polizei am Mittwoch (20.11.), gegen kurz vor 12 Uhr, einen Verkehrsunfall mit einem schwer ver­letz­ten Fahrradfahrer auf.

Eine 41-​jährige Pkw-​Fahrerin hatte die Nievenheimer Straße von der Grupellostraße kom­mend in Richtung Berghäuschensweg befah­ren und beab­sich­tigt, in die Geibelstraße nach links abzu­bie­gen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Fahrrad eines 34-​jährigen Neusser, der auf dem Radweg in glei­cher Richtung unter­wegs war.

Der Radler erlitt unter ande­rem eine Kopfplatzwunde und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus. Nach ers­ten Erkenntnissen hatte die Autofahrerin die Geschwindigkeit des Pedelecs unter­schätzt. Bei der Kontrolle des elek­trisch unter­stüt­zen Rades, stell­ten die Polizeibeamten fest, dass es sich offen­bar um ein vor­mals nor­ma­les Fahrrad mit nach­ge­rüs­te­tem Motor handelte.

Neben den Ermittlungen zur Unfallursache beschäf­tigt sich das Verkehrskommissariat der Polizei nun auch mit der Frage, wie schnell das Pedelec durch den ver­bau­ten Antrieb in der Lage war zu fah­ren. In der Konsequenz wird zu prü­fen sein, ob das Zweirad hätte auf der Straße fah­ren müs­sen, ob ein Versicherungsschutz not­wen­dig gewe­sen wäre und ob eine Helmpflicht bestan­den hätte.

Das Tragen eines Helms ist jedoch grund­sätz­lich emp­feh­lens­wert und hätte mög­li­cher­weise auch im vor­lie­gen­den Fall Verletzungen ver­hin­dern können.

(125 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)