Dormagen: Seniorenbeirat blickt auf ein erfolg­rei­ches Jahr 2019 zurück

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Dormagen – Von Barrierefreiheit über Friedhofsangelegenheiten bis hin zu den neuen Stadtteilkümmerern:

Der Seniorenbeirat der Stadt Dormagen zieht in sei­nem sechs­ten Jahrestätigkeitsbericht seit der Gründung im Oktober 2013 eine posi­tive Bilanz des zurück­lie­gen­den Jahres. Den Bericht über­reich­ten jetzt Vorsitzender Hans-​Peter Preuss gemein­sam mit Stellvertreterin Ute Felske-​Wirtz und Schriftführer Alfred Brüggemann an Bürgermeister Erik Lierenfeld. Das 14-​köpfige Gremium enga­gierte sich in zahl­rei­chen Aktionen und Veranstaltungen.

Wir haben uns für viele Dinge ein­ge­setzt und erhal­ten posi­ti­ven Zuspruch aus der Bevölkerung“, sagte Preuss. „Ich muss auch beto­nen, dass wir alle viel Spaß an die­ser Aufgabe haben und mit Rat und Verwaltung gut und erfolg­reich zusam­men­ar­bei­ten.“ Neben zahl­rei­chen Projekten, an denen der Seniorenbeirat betei­ligt ist, legt das Gremium auch viel Wert auf den engen Kontakt mit den Nachbarkommunen. „Es ist uns wich­tig, im regel­mä­ßi­gen Austausch zu blei­ben. Denn gemein­sam sind wir stär­ker“, sagt Preuss. „Zudem sind wir lern­fä­hig und kön­nen uns etwas abgu­cken.“

Darüber hin­aus wur­den 2019 erneut ver­schie­dene Seminare und Vorträge ange­bo­ten, die gut von der Bevölkerung ange­nom­men wur­den. Vier Mitglieder des Seniorenbeirats sind als bera­tende Bürger in ver­schie­de­nen Ausschüssen des Rates tätig.

(v. l.): Ute Felske-​Wirtz, Bürgermeister Erik Lierenfeld, Hans-​Peter Preuss und Alfred Brüggemann. Foto: Stadt
(12 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.