Wohnungseinbrüche in Meerbusch und Grevenbroich – Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Grevenbroich (ots) In Meerbusch-​Büderich dran­gen Unbekannte in der Zeit zwi­schen Montag (18.11.), 10:00 Uhr, und Dienstag (19.11.), 17:15 Uhr, in ein Mehrfamilienhaus an der Römerstraße ein.

Hebelspuren an der Balkontür der im ers­ten Obergeschoss lie­gen­den Wohnung zeu­gen von der Arbeitsweise der Täter. Die Beute bestand nach ers­ten Erkenntnissen aus Schmuck.

An der Straße „Winnendonk” im glei­chen Ortsteil hat­ten Bewohner eines Einfamilienhauses am Dienstagabend (19.11.) unge­be­te­nen Besuch. Zwischen 16:00 Uhr und 20:15 Uhr schaff­ten es Einbrecher durch ein zuvor auf­ge­he­bel­tes Fenster in die Wohnung, durch­such­ten Teile des Mobiliars und ver­schwan­den mit Schmuck und Armbanduhren.

An der Landsberger Straße in Grevenbroich-​Neukirchen hat­ten Bewohner eines Reihenhauses am frü­hen Dienstagmorgen (19.11.), gegen 05:45 Uhr, Kontakt mit einem mut­maß­li­chen Einbrecher. Er machte sich gerade an der Terrassentür zu schaf­fen, als die Zeugen auf den Vorfall auf­merk­sam wur­den. Ertappt gab der Verdächtige Fersengeld und ver­schwand uner­kannt und ohne Beute.

An der Unterstraße in Grevenbroich-​Wevelinghoven such­ten sich Einbrecher ein frei­ste­hen­des Einfamilienhaus für ihre Zwecke aus. Nachdem sie eine Glastür ein­ge­schla­gen hat­ten, durch­such­ten sie meh­rere Räume nach Wertsachen. Art und Umfang ihrer Beute sind noch unbe­kannt. Die Tatzeit lag zwi­schen Samstag (16.11.), 15:00 Uhr, und Dienstag (19.11.), 15:30 Uhr.

Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, wer­den gebe­ten, Kontakt mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 aufzunehmen.

(77 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)