Rhein-​Kreis Neuss: Landschaftsgalerie Strategischer Bahndamm: Naturschutzbeirat hat keine Bedenken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Weg für das Projekt „Landschaftsgalerie Strategischer Bahndamm“ ist frei. Der Naturschutzbeirat des Rhein-​Kreises Neuss hat in sei­ner jüngs­ten Sitzung keine Bedenken gegen die Realisierung des Projekts angemeldet.

An der Schaffung eines durch­gän­gi­gen Fuß- und Radwegs… mit funk­ti­ons­ge­rech­ten Auf- und Abgängen, Brücken wo mög­lich und Landschaftsinformationen besteht ohne Zweifel ein nicht uner­heb­li­ches öffent­li­ches Interesses“, hieß es. Diesem Interesse könne ein Vorrang gegen­über dem unbe­rühr­ten Belassen der heu­ti­gen Situation ein­ge­räumt werden.

Der Bahndamm zwi­schen Rommerskirchen und Neuss-​Holzheim ist Teil einer vor mehr als 100 Jahren geplan­ten und durch Aufschüttung begon­ne­nen, aber nie in Betrieb gegan­ge­nen Bahnlinie. Das schmale Waldstück durch­zieht auf einer Länge von 13 Kilometern Teile der Städte Neuss und Grevenbroich sowie der Gemeinde Rommerskirchen, in deren Eigentum es auch steht. „Neben sei­nen öko­lo­gi­schen und land­schafts­glie­dern­den Funktionen in der Agrarlandschaft hat der Bahndamm eine hohe Erholungs- und Verbindungsfunktion“, wie es in den Beratungsunterlagen für den Beirat zu lesen stand.

Es ist nun vor­ge­se­hen, die Potenziale ver­stärkt nutz­bar zu machen. Die Gemeinde Rommerskirchen plant feder­füh­rend mit den Städten Neuss und Grevenbroich die Aufwertung des Bahndamms „als durch­gän­gige Fuß- und Radwegeverbindung und als Naherholungsraum sowie als Lebensraum für Pflanzen und Tiere“. Das Projekt ist Bestandteil des Entwicklungsplans „Kulturlandschaft“ des Rhein-​Kreises Neuss sowie des inte­grier­ten Handlungskonzepts „Grüne Infrastruktur“ der Innovationsregion Rheinisches Revier. Eine grund­sätz­li­che Förderzusage der Bezirksregierung liegt vor.

Der posi­ti­ven Befreiungsentscheidung des Naturschutzbeirats unter­lie­gen Projektbestandteile wie die Schaffung von neun Zugangsrampen, der Bau von zwei Brücken oder die Anlage von 14 Stationen als Rast- und Informationsgelegenheiten.

(75 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)