Neuss: „Interkulturelle Projekthelden” in eige­nem Jugendzentrum – Workshopreihe gestartet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Seit den Herbstferien betreibt der Jugendhilfeträger „Interkulturelle Projekthelden” ein eige­nes Jugendzentrum. „Das InKult” bie­tet vier mal in der Woche ver­schie­dene Angebote für Kinder und Jugendliche am Berghäuschensweg 30 im Augustinusviertel an. 

Basteln, Gaming, Werken oder ein­fach nur Chillen – die Heranwachsenden haben hier durch­aus einen Anschluss gefun­den. Neben den Alltagsangeboten hat der Jugendtreff auch Projekte mit ein­ge­plant, die wei­tere Bildungsangebote zur Verfügung stel­len sollen. 
Letztes Wochenende hat die Workshopreihe „Super AGs” mit „Dein eige­ner Song” gestartet.

Hier hat­ten die Kinder die Möglichkeit ihren eige­nen Song zu schrei­ben und im Tonstudio zu pro­du­zie­ren. Projektleiter und Kulturmanager Dennis Palmen und Anna Rajavi, Jugendsprecherin der Interkulturellen Projekthelden tra­fen sich mit den Kindern und Jugendlichen im InKult.

Zunächst wur­den Dinge auf­ge­schrie­ben, für die sich die Heranwachsenden inter­es­sier­ten, wie bei­spiels­weise Freizeitaktivitäten, Lieblingsgerichte oder auch Kunst- und Kultursparten wie Musik, Literatur und Tanz. Dabei stand für viele Kinder auch das Jugendzentrum im Fokus. Schnell erga­ben sich lus­tige und viel­fäl­tige Reime.

So ent­stand ein Songtext, wel­cher eine Woche spä­ter im „Another Level Tonstudio” in Kaarst mit Toningenieur und Produzent Amadeus Sektas auf­ge­nom­men wurde. Da hier in einem pro­fes­sio­nel­len Tonstudio gear­bei­tet wurde, waren die Kinder und Jugendlichen bereits seit Tagen enorm auf­ge­regt. Überall fan­den sich Instrumente, CDs und Bilder von inter­na­tio­na­len Starts in der Inneneinrichtung des Tonstudios. 

Einige Kinder hat­ten zum ers­ten Mal einen Song geschrie­ben oder auf­ge­nom­men. Alle san­gen nach­ein­an­der ihre Parts ein, wel­che dann zusam­men­ge­schnit­ten und abge­mischt wur­den. „Wir durf­ten in einem rich­ti­gen Tonstudio mit einem ech­ten Produzenten arbei­ten. Das war für uns alle ein ein­ma­li­ges Gefühl”, berich­tet Anissa, die selbst in ihrer Freizeit gerne singt. 

Für viele Teilnehmer war diese erste Erfahrung mit Songwriting und Gesangsaufnahmen sehr span­nend. Große Freude und Stolz über­kam alle Teilnehmenden, als sie ihren eige­nen Song dann zum ers­ten Mal hören durften.

Und das Jugendzentrum InKult hat von den klei­nen Musikern fol­gen­den Refrain erhal­ten „Hier spielt man mit allen und man fühlt sich frei”. Den Song wird das Jugendzentrum schon bald in ihren Social Media Kanälen vor­stel­len. Das InKult lädt alle Kinder ein vor­bei zu kom­men und ein­fach mitzumachen. 

Gefördert wurde das Projekt vom Paritätischen Jugendwerk NRW

(85 Ansichten gesamt, 2 Leser heute)