Meerbusch: Schrankenposten über­wa­chen Bahnübergänge in Osterath

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die vor­be­rei­ten­den Arbeiten zum Bau der Bahnunterführung in Osterath schrei­ten wei­ter voran. Im Bereich des Osterather Bahnhofs, wo spä­ter eine Fußgängerunterführung ent­ste­hen soll, müs­sen in den kom­men­den Wochen Kabel ent­fernt werden.

Wie die Deutsche Bahn mit­teilt, fin­den dort bereits umfang­rei­che Arbeiten an den Signalanlagen statt. Betroffen von den Arbeiten sind unter ande­rem auch die vom Stellwerk Osterath bewach­ten Übergänge. Durch die Umschaltung der Bahnübergangs-​Verkabelung wird die Sicherung der Bahnübergänge durch Schrankenposten ersetzt.

Die Mitarbeiter der Deutschen Bahn regeln den Verkehr vor Ort und schlie­ßen bei der Durchfahrt von Zügen die ent­spre­chen­den Übergänge.

Betroffen sind jeweils in der Zeit von 8 bis 18 Uhr am Montag, 18. November, der Bahnübergang „Meerbuscher Straße“, am Donnerstag, 21. November die Übergänge „Broicher Weg“, „An der Lauvenburg“ und „Broicher Seite“, sowie am Freitag, 22. November, die Übergänge „Mankartzweg“, „Sieperweg“ und „Meerbuscher Straße“.

Nach Angaben der Deutschen Bahn sind Straßensperrungen nicht erforderlich. 

(105 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)