Dormagen: Versuchter Betrug durch fal­sche Inkassoforderungen im Namen der evd

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – In den ver­gan­ge­nen Tagen haben meh­rere Kunden der evd ener­gie­ver­sor­gung dor­ma­gen gmbh Mahnungen des angeb­li­chen Inkassobüros „Aleksander & Co KG“ erhalten.

In die­sem Schreiben wer­den die Kunden dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie angeb­lich bereits meh­rere Mahnungen igno­riert hät­ten und nun zusätz­lich zum angeb­lich offe­nen Betrag Mahngebühren und Verzugszinsen zu zah­len hät­ten. Als Forderungsnehmer wird die evd genannt. Die Höhe der Forderung liegt bei einem mitt­le­ren drei­stel­li­gen Betrag.

Die Forderungen des Inkassobüros Aleksander & Co KG im Namen der evd sind falsch und kom­men nicht aus unse­rem Hause“, sagt evd-​Geschäftsführer Klemens Diekmann. Auf den Briefen sind zudem einige Rechtschreibfehler zu fin­den. „Dies ist bereits ein Indikator, dass es sich bei die­sen Schreiben um eine unse­riöse Forderung han­delt“, sagt Ralf Eming, Leiter der Verbraucherzentrale Dormagen.

Er rät Verbrauchern, zunächst unter www​.rechts​dienst​leis​tungs​re​gis​ter​.de nach dem Unternehmen zu suchen, denn dort sind Unternehmen gelis­tet, die eine gericht­li­che Erlaubnis für Inkassodienstleistungen haben. Das „Inkassobüro Aleksander“ ist in die­sem Register nicht zu fin­den. „Unseriöse oder fal­sche Inkassoforderungen kom­men lei­der sehr häu­fig vor. Wir raten Verbrauchern bei ver­däch­ti­gen Forderungen zunächst nicht zu zah­len, dem Bauchgefühl zu ver­trauen und die Echtheit der Forderung zu prü­fen. Die Verbraucherzentrale ist dabei gern behilf­lich“, so Eming.

Die evd rät ihren Kunden den gefor­der­ten Betrag nicht zu beglei­chen und bei der Polizei Anzeige wegen Betrug zu erstat­ten. „Auch die evd wird Anzeige erstat­ten“, sagt Klemens Diekmann. Kunden, die einen sol­chen Brief erhal­ten, kön­nen sich im evd-​Kundenforum unter 02133–971 81, per Mail an vertrieb@evd-dormagen.de oder per­sön­lich auf der Mathias-​Giesen-​Straße 13 melden.

Auch die Verbraucherzentrale Dormagen hilft auf der Kölner Straße 126 per­sön­lich oder unter 02133- 2855301 tele­fo­nisch weiter.

(232 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)