Dormagen: Versuchter Betrug durch fal­sche Inkassoforderungen im Namen der evd

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Dormagen – In den ver­gan­ge­nen Tagen haben meh­rere Kunden der evd ener­gie­ver­sor­gung dor­ma­gen gmbh Mahnungen des angeb­li­chen Inkassobüros „Aleksander & Co KG“ erhal­ten.

In die­sem Schreiben wer­den die Kunden dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie angeb­lich bereits meh­rere Mahnungen igno­riert hät­ten und nun zusätz­lich zum angeb­lich offe­nen Betrag Mahngebühren und Verzugszinsen zu zah­len hät­ten. Als Forderungsnehmer wird die evd genannt. Die Höhe der Forderung liegt bei einem mitt­le­ren drei­stel­li­gen Betrag.

Die Forderungen des Inkassobüros Aleksander & Co KG im Namen der evd sind falsch und kom­men nicht aus unse­rem Hause“, sagt evd-​Geschäftsführer Klemens Diekmann. Auf den Briefen sind zudem einige Rechtschreibfehler zu fin­den. „Dies ist bereits ein Indikator, dass es sich bei die­sen Schreiben um eine unse­riöse Forderung han­delt“, sagt Ralf Eming, Leiter der Verbraucherzentrale Dormagen.

Er rät Verbrauchern, zunächst unter www​.rechts​dienst​leis​tungs​re​gis​ter​.de nach dem Unternehmen zu suchen, denn dort sind Unternehmen gelis­tet, die eine gericht­li­che Erlaubnis für Inkassodienstleistungen haben. Das „Inkassobüro Aleksander“ ist in die­sem Register nicht zu fin­den. „Unseriöse oder fal­sche Inkassoforderungen kom­men lei­der sehr häu­fig vor. Wir raten Verbrauchern bei ver­däch­ti­gen Forderungen zunächst nicht zu zah­len, dem Bauchgefühl zu ver­trauen und die Echtheit der Forderung zu prü­fen. Die Verbraucherzentrale ist dabei gern behilf­lich“, so Eming.

Die evd rät ihren Kunden den gefor­der­ten Betrag nicht zu beglei­chen und bei der Polizei Anzeige wegen Betrug zu erstat­ten. „Auch die evd wird Anzeige erstat­ten“, sagt Klemens Diekmann. Kunden, die einen sol­chen Brief erhal­ten, kön­nen sich im evd-​Kundenforum unter 02133–971 81, per Mail an vertrieb@evd-dormagen.de oder per­sön­lich auf der Mathias-​Giesen-​Straße 13 mel­den.

Auch die Verbraucherzentrale Dormagen hilft auf der Kölner Straße 126 per­sön­lich oder unter 02133- 2855301 tele­fo­nisch wei­ter.

(221 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.