Grevenbroich: Kerstin Okunick ist neue Justiziarin der Stadtverwaltung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Kerstin Okunick ist neue Justiziarin der Stadtverwaltung Grevenbroich. Zum 1. November 2019 hat die 32-​jährige Juristin die Nachfolge von Dr. Marc Saturra angetreten.

Dieser hatte Ende April 2019 die Stadtverwaltung Grevenbroich ver­las­sen. Bürgermeister Klaus Krützen begrüßte Frau Okunick am ers­ten Arbeitstag, die sich augen­blick­lich um die städ­ti­schen Rechtsangelegenheiten kümmert.

Die gebür­tige Bergheimerin, die seit eini­gen Jahren in Jülich lebt, absol­vierte ihr Jura-​Studium in Köln und die anschlie­ßende Referendarzeit in Aachen. Zum Auftakt ihrer beruf­li­chen Laufbahn war sie knapp fünf Jahre lang für die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie Energie (IG BCE) als Syndikusrechtsanwältin mit Schwerpunkt Arbeits- und Sozialrecht für das Regionalbüro-​Nordrhein, Außenstelle Alsdorf tätig.

Erste Berührungspunkte auf kom­mu­na­ler Ebene sam­melte Frau Okunick im Rahmen eines Praktikums bei der Stadt Bedburg sowie wäh­rend ihrer Referendarzeit im Rechtsamt der Stadtverwaltung Aachen. Ihr Interesse am Verwaltungsrecht und die Vielfalt an Aufgaben bei der Stadtverwaltung Grevenbroich waren die Hauptgründe ihrer beruf­li­chen Veränderung. So freut sich Frau Okunick auf die vor ihr lie­gen­den, neuen Aufgaben.

(v.l.n.r.): Justiziarin Kerstin Okunick und Bürgermeister Klaus Krützen. Foto: Stadt
(89 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)